Lokales

Stelle "eingedampft"

Nürtingen will die Chefposition im Stadtbauamt nun doch nicht mit einem Amtsleiter besetzen, sondern sucht wieder einen Technischen Beigeordneten. Der Gemeinderat hat nun entschieden, die Stelle im Januar auszuschreiben. Bis zum 2. Februar haben Interessenten Zeit, ihre Bewerbung abzugeben. Die Wahl soll am 17. April 2007 erfolgen.

ANNELIESE LIEB

Anzeige

NÜRTINGEN Im Sommer hat sich Wilfried Hajek von Nürtingen verabschiedet. Der Technische Beigeordnete wechselte als Baubürgermeister nach Heilbronn. Um Geld zu sparen hat der Gemeinderat entschieden, die Stelle "einzudampfen" und nur noch einen Stadtbauamtsleiter zu suchen. An Bewerbungen hat es nicht gemangelt. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist Mitte August lagen 40 Bewerbungen vor. Darunter, so Oberbürgermeister Heirich damals, auch einige qualifizierte Bewerbungen.

Verzögert hat sich das Auswahlverfahren, weil der Verwaltungs-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss nichtöffentlich beschlossen hatte, einen Sonderausschuss zu bilden. Dieser Ausschuss wurde mit Vertretern aller Fraktionen und Gruppierungen besetzt. Die Vorauswahl, die dieses Gremium indes dem Gemeinderat zur Wahl präsentierte, erfüllte die Erwartungen nicht. Im November haben Gemeinderat und Oberbürgermeister die Ausschreibung der Stelle des Stadtbauamtsleiters aufgehoben.

"Die Stadt hat in der Vergangenheit immer über sehr qualifizierte Dezernenten verfügt, daher lag die Messlatte sehr hoch", lautete die Begründung der Verwaltung in einer Pressemitteilung. Gemeinderat und OB seien gemeinsam zu der Erkenntnis gelangt, dass keiner der Kandidaten die sehr hohen Erwartungen in vollem Umfang erfülle. Diese Begründung haben die drei Kandidaten, die in die engere Wahl gekommen waren, als persönliche Verunglimpfung empfunden. Der Oberbürgermeister hätte die Möglichkeit gehabt, den Tagesordnungspunkt vor Beginn der Vorstellungsrunde abzusetzen, beklagte einer der Bewerber. Von einem Bewerber für die Stelle des Stadtbauamtsleiters wurde auch gemutmaßt, dass der Abbruch der Wahl auch als Revanche seitens des Oberbürgermeisters zu sehen sei, weil der Gemeinderat mit der Bildung eines Sonderausschusses das Verfahren gegen den Willen des OB an sich gezogen habe.

In jüngster Sitzung indes hielt sich der Gemeinderat zum Thema bedeckt. Nicht ein Sterbenswörtchen fiel über das Warum und Wie. Einstimmig und ohne jegliche Diskussion oder gar Begründung der Fraktionsvorsitzenden wurde beschlossen, die Stelle des Technischen Beigeordneten auszuschreiben und einen beschließenden Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl zu bilden.

Abgesegnet wurde vom Gemeinderat auch der Text der Stellenausschreibung, in dem es heißt: "Wir wünschen uns Bewerbungen von qualifizierten Persönlichkeiten mit einer Ausbildung zum Diplom-Ingenieur (Hochschule oder Fachhochschule) der Fachrichtung Architektur und/oder Städtebau, die über entsprechende Berufserfahrungen verfügen und einschlägige Erfahrungen in der Führung und Motivation einer Vielzahl von Mitarbeitern besitzen." Erwartet werden vom Technischen Beigeordneten darüber hinaus Verhandlungs- und Organisationsgeschick, einschlägige EDV-Kenntnisse und Innovationswillen auf diesem Gebiet. Jetzt darf man gespannt sein, wer sich bewirbt, um die Nachfolge von Wilfried Hajek anzutreten.