Lokales

Stimmen für Frieden und Verständigung

KIRCHHEIM Am Dienstag, 14. November, berichtet Ruti Kantor um 20 Uhr im katholischen Gemeindehaus Sankt Ulrich in der Kirchheimer Lindachallee über die aktuelle Situation in Israel. Sie geht in ihrem Vortrag auf Hintergründe der gegenwärtigen Konflikte im Nahen Osten, Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung, Kriegsdienstverweigerung und ihre politische Bedeutung und auf Initiativen für die israelisch-palästinensische Verständigung ein.

Anzeige

Ruti Kantor arbeitet seit sechs Jahren für die feministische israelische Friedensorganisation "New Profile", die sich gegen die Militarisierung der Gesellschaft wendet und sich für die Zwei-Staaten-Lösung einsetzt. Außerdem macht sich "New Profile" für Kriegsdienstverweigerer und für die Anerkennung dieses Menschenrechts stark. In Israel besteht Wehrpflicht für Männer und Frauen. Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung wird äußerst restriktiv gehandhabt. In der Regel können es nur Frauen in Anspruch nehmen. Viele Männer und einige Frauen wurden wegen ihrer Verweigerung wiederholt zu mehrwöchigen Arreststrafen verurteilt, in einigen Fällen auch mehr als zwei Jahre inhaftiert.

Ruti Kantor kommt im Rahmen einer Vortragsreise nach Kirchheim, die der Offenbacher Verein "Connection" organisiert. Als örtliche Veranstalter laden ein: Amnesty International, Arbeitskreis Asyl, Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen, Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) Neckar-Fils, Friedensinitiative Kirchheim (FINK), GEW Kreisverband Esslingen-Nürtingen und Pax Christi.

pm