Lokales

Stimmiges Unterhaltungspaket

Die Winterunterhaltung des Dettinger Musikvereins ist eines der Highlights im Angebot der Schlossberggemeinde. Die Nachfrage nach dem "Unterhaltungspaket" ist seit Jahren so groß, dass die Veranstaltung gleich zweimal durchgeführt wird. Diese Wirkung wird auch nach diesem Jahr unvermindert anhalten.

DETTINGEN In der winterlich dekorierten Schlossberghalle begrüßte das Moderatorenpaar Annika Brodbeck und Wolfgang Müller die vielen Besucher. Humorvoll und kompetent, aber auch charmant und informativ zogen sie den roten Faden durch den Abend.

Anzeige

Musikalisch eröffnete die Jugendkapelle unter Horst Kiedaisch das Programm. Den kontinuierlichen Aufbau des Nachwuchsorchesters konnte man an Stücken wie "Cimarron-Ouvertüre" oder "The Floral Dance" ablesen. Die Stammkapelle unter Leitung von Willi Eberle eröffnete mit dem Marsch "Das Abzeichen" ihr Konzert. In "Freeworld Fantasy" zeichnete die Kapelle eine stimmungsvolle Vision der Freiheit nach, die auch in "Euregio" von Kurt Gäble weiter klang.

Nach der Ehrung verdienter Musiker für 20, 30 und 40 Jahre aktives Musizieren Susanne Blankenhorn und Heike Mußler, Fritz Brodbeck, Hans-Peter Geist sowie Roland Reehten für langjährige Funktionärstätigkeit durch Hans Schröder vom Kreisverband der Blasmusik Esslingen, ging es mit Samba-Rhythmen weiter im Programm.

Höhepunkt des Konzerts war beim Publikum beider Tage eindeutig der Glenn-Miller-Ohrwurm "In the Mood". Was sich einfach anhört, ist für ein Blasorchester schon eine Herausforderung, und der haben sich nicht nur die Saxofone gestellt. Es ist schon eine Leistung, wenn man es schafft, solche Stücke beim Publikum lancieren zu können, und das gelang dem "Will-Eberle-Orchestra" ganz hervorragend.

Nach "Best of Beatles" bildete die Pop-Hymne "Music" von John Miles den Abschluss eines neuartigen, aber genauso ansprechendes Konzertprogramms. Unterstützt von Lichteffekten und einer Lasershow wurden die Akzente dieses Stückes in einen Augen- und Ohrenschmaus umgesetzt.

Im Anschluss öffnete sich der Vorhang zum Theaterstück "Die Veteranen". Die Gruppe um Theaterleiter Willi Epple lief erneut zu Höchstform auf, und die vielen Lacher unterstreichen, welch hohe Unterhaltungskultur der Musikverein zu bieten hat. Alle Charaktere wurden geschliffen dargestellt: sowohl die resolute Rosa, verkörpert durch Birgit Hayler, als auch ihr in die Jahre gekommener Veteran und Opa, gespielt vom Dettinger Urgestein Richard Lamparter, der in diesem Jahr zum 40. Mal auf der Bühne stand.

Auch alle anderen Mitspieler standen dem aber nicht nach, und nach etlichen Verwechslungen und Missverständnissen kamen am Ende eine "alte Kiste" von Auto sowie eine "junge Schachtel" (Sandra Kaspzyck als Frau Susanne), sowie eine "alte Schachtel" (beeindruckend Vroni Brodbeck als Fräulein Pfleumle) und ein junger Mann mit Kiste (Postbote Timo Hertl) zu einem glücklichen Ende. Daneben brillierten Stefanie Dettinger als Tochter und Willi Epple als bemitleidenswerter Schwiegersohn.

Dem Musikverein Dettingen ist zu gratulieren zu diesem gelungenen Beitrag zur Kulturarbeit. Nicht zuletzt durch den Einsatz von sehr viel ehrenamtlichem Engagement ist so eine Veranstaltung gewachsen, die den Vergleich mit manchem Fernsehprogramm nicht zu scheuen braucht.

re