Lokales

Straßenpflaster und Histörchen

"Stadtführer sind Sympathieträger", würdigte Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker bei der alljährlichen Stadtführer-Besprechung den Einsatz des Stadtführerteams und der Leiterin der Kirchheim-Info Kirsten Bopp.

UTE FREIER

Anzeige

KIRCHHEIM Das ganze Jahr über stehen die Stadtführer auf Anfrage bereit, Gruppen durch die Innenstadt zu führen. Ob die klassische historische Stadtführung gefragt ist oder die Geschichte der Martinskirche, ob die Geschichte der Kirchheimer Märkte oder der einstigen jüdischen Mitbürger, je nach Interesse der angemeldeten Gruppen berichten die Stadtführer anschaulich und kompetent über die einzelnen Themen. Denn die Stadtführer und Stadtführerinnen Helmut Billig, Bernd Budde, Günther Erb, Ruth Mößner, Willi Kamphausen, Rotraud Schönleber und Brigitte Kneher haben sich alle in ihrer langjährigen Tätigkeit Spezialgebiete erarbeitet.

"144 Gruppen haben dieses Angebot der Kirchheim-Info im letzten Jahr angenommen", berichtet Kirsten Bopp und legt eine Statistik vor, die deutlich macht, dass dies das zweitbeste Ergebnis der letzten 15 Jahre ist.

Seit 1989 werden diese Führungen angeboten, zunächst vom Verkehrsverein Teck-Neuffen, seit 1994 von der Kirchheim-Info. Bewusst wurde dieser Name für die Informationsstelle im Max-Eyth-Haus gewählt, erklärt Kirsten Bopp in einem Gespräch gegenüber einer Mitarbeiterin des "Teckboten". Der Name soll deutlich machen, dass dies sowohl eine Anlaufstelle für Touristen als auch für heimische Einwohner ist. Und die Kirchheimer nehmen diesen Service tatsächlich gerne an, wie eine Statistik beweist: knapp die Hälfte, 48 Prozent, aller Gruppen, die sich zu Führungen anmeldeten, kamen aus der Region Kirchheim.

"Viele Kirchheimer identifizieren sich mit ihrer Stadt und wollen sie auch ihren Gästen zeigen", freut sich Kirsten Bopp. "Wir haben Anmeldungen von Geburtstagsgesellschaften oder Hochzeitsgesellschaften. Auch viele ehemalige Kirchheimer, die sich hier zu einem Jahrgangs- oder Klassentreffen einfinden, lassen sich durch die Stadt führen."

Für die Anmeldung und zuverlässige Abwicklung aller gebuchten Führungen sorgen im Max-Eyth-Haus Heidi Breitkreutz und Karin Budde.

Dieses Angebot der Kirchheim-Info ist auch außerhalb der Region bekannt, dank des Einsatzes von Kirsten Bopp und ihrem Team. So werben die Stadtführer auf der jährlichen Touristikmesse CMT in Stuttgart, sind bei Großveranstaltungen auf dem Segelfluggelände Hahnweide präsent, bieten Führungen an während der Aktionstage "Kirchheim teckt anders". Sie repräsentieren die Stadt nach außen, bringen durch diese Führungen Touristen in die Stadt. Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker sieht deshalb in den Stadtführungen ein "Potenzial" für die Stadtwerbung, auch bereits in Hinblick auf den Ausbau der Neuen Messe Stuttgart am Flughafen.

Kirsten Bopp, die seit 1988 die Informationsstelle leitet, stellte bei der Stadtführer-Besprechung die für die kommende Saison geplanten Erlebnisführungen vor. "Heilig's Blechle und andere Histörchen", "Geschichte im Straßenpflaster" und "Über den Dächern, unter den Mauern", heißen die neuen Themenführungen, an denen jedermann ohne vorherige Anmeldung teilnehmen kann. Neu im Programm ist auch eine Kunstführung zu den im Stadtbezirk vorhandenen zeitgenössischen Kunstwerken.

Auf Bewährtes wie die Marktführung mit Besuch bei den Turmbläsern, die Stadtführung mit Einkehr, die Führung zum Thema "Juden in Kirchheim" und der Bummel durch die historische Innenstadt wird nicht verzichtet.

Diese Jedermann-Führungen finden zwischen April und Oktober statt, meist am zweiten Samstag im Monat, um 14.30 Uhr.

Alle Termine sind in dem Faltblatt "Veranstaltungen und Stadtführungen 2005" zu finden, das in der Kirchheim-Info erhältlich ist. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, von 9.30 bis 12 und von 15 bis 17.30 Uhr, Samstag von 10 bis 12 Uhr.