Lokales

Streik bei Kliniken imKreis noch kein Thema

KREIS ESSLINGEN Zurzeit läuft bei den im Marburger Bund organisierten Ärzten die Urabstimmung über einen Streik an den kommunalen Krankenhäusern. Stimmt die Mehrheit dabei für einen Arbeitskampf, dann werden ab Montag bundesweit städtische Kliniken und Kreiskrankenhäuser bestreikt. "Ob dieser Streik auch unsere Häuser im Landkreis Esslingen betrifft, ist bisher noch nicht bekannt," will Landratsamts-Pressesprecher Peter Keck keine Aufgeregtheit aufkommen lassen. Man werde die Urabstimmung abwarten.

Anzeige

In den Kreiskliniken sieht man bis jetzt noch keinen Bedarf, zu reagieren. "Würde sich der Streik der Ärztegewerkschaft auf unsere Kreiskrankenhäuser beziehen, müsste der Marburger Bund wegen einer Notfallvereinbarung auf uns zukommen," meinte Peter Keck. Dies sei bislang jedoch noch nicht der Fall gewesen.

Der Landkreis Esslingen beschäftigt nach Angabe des Pressesprechers in den Kliniken Kirchheim-Nürtingen, Plochingen und Ruit insgesamt 264 Ärzte.

Die Geschäftsführung der Städtischen Kliniken Esslingen unterstützt alles, was die Arbeitszufriedenheit, eine angemessene Bezahlung und das Ansehen ihrer Beschäftigten fördert. Sie ist der Meinung, dass die Herstellung einer hochkomplexen medizinischen Leistung aller Menschen Wertschätzung verdient und auch entsprechend vergütet werden muss. Bisher hielten die Städtischen Kliniken für die ärztlichen Mitarbeiter am Bundesangestelltentarif BAT fest, das heißt, eine Überleitung in den vom Marburger Bund nicht akzeptierten TVöD und die damit verbundene, teilweise Schlechterstellung der Bezahlung fand in Esslingen noch nicht statt. Der Personalrat des Hauses und Vertreter des Marburger Bundes versicherten gestern der Geschäftsführung, dass die Städtischen Kliniken Esslingen von einem möglichen Streik zunächst ausgenommen werden.

rum