Lokales

Studienbeginn im März

Im März startet an der Kirchheimer Familien-Bildungsstätte der Studiengang "Hermes und Hermine". Er beleuchtet die abendländische Kultur im Laufe der Jahrhunderte und stellt den Unterschied zu anderen Kulturkreisen heraus. Wichtigstes Thema: das verständnisvolle, friedliche Miteinander der verschiedenen Kulturen.

KIRCHHEIM "Hermes und Hermine" ein Studium für Frauen und Männer in sechs Semestern beinhaltet ein neuartiges Konzept von Bildung. Es geht davon aus, dass das wichtigste Thema des 21. Jahrhunderts das verständnisvolle, friedliche Miteinander der Kulturen sein wird.

Anzeige

So ist "Hermine", ein Kooperationsmodell der Familien-Bildungsstätte Kirchheim mit dem Institut Koiné, im Wintersemester 2000 angetreten, um mit Energie, Idealismus und Weitblick zu neuen Ufern aufzubrechen. Im März 2006 beginnt der sechste Studiengang, mittlerweile unter dem Titel "Hermes und Hermine". Das sechssemestrige Studium beleuchtet die abendländische Kultur, wie sie im Laufe der Jahrhunderte geworden ist, und den Unterschied zu anderen Kulturkreisen, etwa dem asiatischen oder afrikanischen.

Methodische Grundlage des Studiums ist der interdisziplinäre und interkulturelle Vergleich. Die wichtigsten Epochen der europäischen Menschheitsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart werden fächerübergreifend vorgestellt. Das Studium vernetzt Literatur, Kunst, Philosophie, Mentalitäts- und Alltagsgeschichte mit religiösen und naturwissenschaftlichen Aspekten. Immer deutlicher schälen sich so im Verlauf des Studiums die Besonderheiten des abendländischen Denkens heraus, aber auch Beeinflussungen seitens anderer Kulturkreise werden erkennbar.

Das Studium beginnt am Montag, 6. März, an der Familien-Bildungsstätte Kirchheim findet pro Semester zehn Wochen lang an Montag- und Mittwochvormittagen von 8.30 bis 12 Uhr statt. Die Themen werden von einem Dozenten- und Dozentinnen-Team rund um Dr. Ulrike Zubal-Findeisen behandelt. Bei dem Vortrag "Pesthauch und Pasteten" am Mittwoch, 15. Februar, um 19.30 Uhr können sich Interessierte einen ersten Eindruck über Inhalt und Methodik des Studiums verschaffen.

Weitere Informationen erhalten alle Interessierten bei der Familien-Bildungsstätte in Kirchheim unter der Telefonnummer 0 70 21/92 00 10.

fbs