Lokales

Täglich eine Ration Geschichte

Wenn es um deutsche Geschichte geht, ist die Homepage des Geschichts- und Kulturvereins Köngen spitze. Die Internet-Suchmaschine Google nennt sie als erste Adresse für dieses Schlagwort. Dass die Seite zu den beliebtesten und besten Informationsquellen für historische Themen zählt, ist Dieter Griesshaber zu verdanken: Der 71-Jährige arbeitet täglich daran, den Inhalt zu erweitern.

KARIN AIT ATMANE

Anzeige

KÖNGEN Dieter Griesshaber hat schon vielen Schülern und Studenten das Leben erleichtert. Das Internet-Gästebuch mit fast 1000 Einträgen ist voll von lobenden und dankenden Kommentaren. Anna aus Fulda empfindet die Homepage als einen 6er im Lotto für ihr Geschichtsabitur, andere loben die super Zusammenfassung und geniale Übersichtlichkeit und finden, dass sich Lehrer davon eine Scheibe abschneiden könnten.

Griesshaber hat schon im Studium und Berufsleben gerne umfangreiche Themen strukturiert und Zusammenhänge übersichtlich dargestellt. Im Beruf als Volkswirt bei einer großen Computerfirma blieb ihm nur wenig Freizeit, zum Geschichts- und Kulturverein stieß er erst nach seiner Pensionierung: Der Vereinsvorsitzende Bernd Weigel hatte ihn angesprochen und gefragt, ob er eine Homepage für den Verein erstellen wolle. Griesshaber machte sich an die Arbeit und als die Struktur stand, ging er zum Inhalt über: Er sichtete die Ortsgeschichte, nahm sich dann, nach Epochen gegliedert, die württembergische und die deutsche Geschichte vor, schließlich das römische Reich.

Für jeden Abschnitt holt er sich einen Stapel Bücher aus StuttgarterBibliotheken, studiert rund drei Monate lang die Quellen, fasst zusammen und verdichtet. Zwei bis drei Stunden täglich sind schnell vorbei: "Mir vergeht die Zeit am Computer, wenn ich mich mit der Materie beschäftige, unheimlich schnell." Wichtig ist dem 71-Jährigen, eine knappe Übersicht zu bieten und gleichzeitig Hintergründe und Bezüge zur Gegenwart aufzuzeigen. Geschichte sei wichtig, um die heutige Zeit zu verstehen und einen eigenen Standpunkt zu finden, sagt er. Den Lesern ermöglicht er durch seine Textgestaltung mit Einzügen, gezielt weiter in die Tiefe zu gehen oder aber nur die nackten Daten durchzulesen.

Würde man den aktuellen Inhalt der Homepage in ein Buch fassen, wäre das an die 600 Seiten dick, schätzt der Verfasser. Das wissenschaftliche Arbeiten macht ihm Spaß, regelmäßig hört er Vorlesungen an der Universität Stuttgart. Er hat sich Wissensdurst und Neugier bewahrt, seine Frau lässt ihm die Freiräume fürs Studieren und Bücherwälzen.

Ein Glück sei es, an den Köngener Geschichts- und Kulturverein geraten zu sein, sagt Griesshaber: Da werde zwar lebhaft diskutiert, aber man komme harmonisch zu einem Ergebnis. Demnächst will er Literatur und Philosophie, seine anderen Steckenpferde, in Bezug zur deutschen Geschichte setzen, zunächst am Beispiel Heinrich Heines: "Das war einer der ersten politischen Schriftsteller, die genau ihre Zeit reflektiert haben."

Fast zwei Millionen Mal wurde die Homepage des Geschichts-und Kulturvereins aufgerufen, seit sie im Mai 2001 ans Netz ging. 2007 kam die Hälfte der Zugriffe aus dem Inland, der Rest aus 144 anderen Ländern. Bei den ausländischen Gästen liegt Österreich vor der Schweiz, Frankreich, den USA und Polen. www.geschichtsverein-koengen.de