Lokales

Technik-Meile künftig unter einem Dach

Öffentlichkeitswirksame Präsentation von Fowler Pflugsatz und Zettelmeyer Dampfwalze

Noch fristen die beiden Fowler Dampfpfluglokomobile und die übrigen technischen Raritäten an der Kirchheimer Boschstraße ein Schattendasein. Damit ist bald Schluss: Unter einem neuen, großzügigeren Dach will der Verein „Historische Dampftechnik“ die über 100 Jahre alten Stahlkolosse vereinen.

Der undichte Unterstand an der Kirchheimer Boschstraße für den Fowler Pflugsatz wird durch ein großzügigeres Dach ersetzt. Der L
Der undichte Unterstand an der Kirchheimer Boschstraße für den Fowler Pflugsatz wird durch ein großzügigeres Dach ersetzt. Der Landkreis Esslingen unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss in Höhe von 21¿000 Euro.Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Die markante Lok vor der Kirchheimer Max-Eyth-Schule bekommt demnächst mit der ansprechenderen Präsentation der fast vier Meter hohen und 19 Tonnen schweren Fowler Dampfpfluglokomobile ein Pendant. Gegenüber des städtischen Bauhofs an der Boschstraße wollen die Mitglieder des Vereins „Historische Dampftechnik“ erkennbar machen, wie das Dampfpflügen einst vonstatten ging. „Das ist viel besser zu begreifen, wenn wir die Lokomobile links und rechts vom Kipppflug aufstellen“, erklärte der Erste Vorsitzende Achim Gold gestern vor Ort. Dafür sind die Platzverhältnisse derzeit zu beengt. Zudem hat der Hagel vergangenen Sommer das Kunststoffdach beschädigt, sodass die Maschinen der Witterung ausgesetzt sind.

Anzeige

Den Mitgliedern des Kultur- und Schulausschusses des Esslinger Kreistags fiel es am Donnerstag leicht, das insgesamt 62 000 Euro teure Vorhaben mit 21 000 Euro zu unterstützen. „Der Landkreis ist Eigentümer der historischen Dampftechnikgeräte, und sie werden von einem sehr rührigen Verein umgetrieben“, sagte Landrat Heinz Eininger. Der 1997 gegründete Verein bringt die stählernen Veteranen nicht nur zum Laufen, sondern hält sie auch in Schuss und präsentiert sie bei Oldtimer-Schauen. Anfang August reisen die beiden Lokomobile beispielsweise auf Tiefladern ins Emsland. Dort kommen sie beim historischen Feldtag Nordhorn zum Einsatz.

Der Verein „Historische Dampftechnik“ beteiligt sich sowohl finanziell als auch mit Eigenleistungen an dem Bau des neuen Unterstands. Weitere Unterstützer sind unter anderem der Förderverein der Max-Eyth-Schule sowie die Stadt Kirchheim, die das Vorhaben aus ihrer Bürgerstiftung mit 4 000 Euro bezuschusst. Der Grund: Unter dem Dach der Technik-Meile soll auch eine 80 Jahre alte Zettelmeyer Dampfwalze Unterschlupf bekommen. Sie ist in städtischem Besitz und fristet derzeit noch im Bauhof ein Mauerblümchendasein. „Genau genommen haben wir hier ein ganzes Technik-Viertel“, so Achim Gold. Dabei verweist er nicht nur auf die Schnellzuglok, Baujahr 1935, sondern auch auf das Feuerwehr-Museum an der Henriettenstraße.

Wer die Zettelmeyer Dampfwalze und eines der beiden Lokomobile aus der Nähe bestaunen möchte, hat im Übrigen beim Kirchheimer Haft- ond Hokafescht morgen bei der Martinskirche Gelegenheit dazu.