Lokales

Teckboten-Leser ziehen an einem Strang

Start frei für die Weihnachtsaktion des Teckboten, die Jubiläum feiert: Zum 25. Mal bitten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit uns an einem Strang zu ziehen zu Gunsten sozialer Institutionen, die vor Ort Gutes tun.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Auch die 25. Weihnachtsaktion kommt wieder drei ver

O:STERN.TI_schiedenen Vereinen beziehungsweise Initiativen zugute. Das komplette Spektrum von jung bis alt ist abgedeckt. Im sprichwörtlichen "Spendenboot" sitzen: der Verein "Gemeinsam statt einsam", die Bezirksgruppe des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes und das Projekt "Tandem" der Stiftung Paulinenpflege.

Hinter dem Vereinsnamen "Gemeinsam statt einsam" verbirgt sich eine Gruppe Angehöriger dementiell erkrankter Menschen. Sie haben sich im vergangenen Jahr mit Fachkräften der Altenpflege zusammengefunden, um eine alternative Betreuungsform für pflegebedürftige Menschen in Kirchheim zu schaffen. In einer auf die speziellen Bedürfnisse ausgerichteten Wohngemeinschaft soll Menschen, die an Demenz leiden, Sicherheit geboten werden. Erfolgserlebnisse bei Alltagstätigkeiten prägen im gemeinsamen Leben den Tagesablauf. Das Wohnmodell will mehr Lebensqualität vermitteln und stellt momentan eine für den Landkreis neue Versorgungsform dar.

Eine geeignete Mietwohnung steht dem rührigen Verein bereits zur Verfügung, die ambulante Betreuung ist ebenfalls schon gesichert. Finanzielle Unterstützung braucht der Verein nun dringend, zum einen, weil die Wohnung eingerichtet werden muss von der Küche bis zum Badezimmer. Außerdem können die Bewohner nur nacheinander einziehen, da der Einzelne zu viel Neues auf einmal nicht verkraftet. Aus diesem Grund muss die Phase überbrückt werden, bis die Wohnung schließlich komplett mit acht Personen belegt ist und die Betreuungkosten entsprechend umgelegt werden.

Der 2. November 1984 war für die Bezirksgruppe Nürtingen des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes, die den Altkreis Nürtingen umfasst, ein bedeutsames Datum. Endlich konnten alle blinden und sehbehinderten Menschen in der Region ihre Lokalnachrichten aus der Tageszeitung am Telefon abhören. Zwei Frauen kürzen täglich die Texte aus dem Teckboten und der Nürtinger Zeitung und sprechen sie auf das Band eines Anrufbeantworters. Ohne finanzielle Zuwendung könnte der Verein diesen Service, der bis heute einzigartig im Ländle ist, nicht weiterhin anbieten.

Bezirksgruppenleiterin Ella Knapp weist darauf hin, dass mit der Streichung des Telefondienstes ein entscheidendes Stück Lebensqualität für blinde und stark sehbehinderte Menschen wegfiele. Sie sind nämlich ohnehin sehr auf Hilfe angewiesen, so dass sie ihre Bezugspersonen nicht auch noch bitten wollen und können, ihnen die Zeitung vorzulesen. Auf der anderen Seite vermittelt gerade die Lokalzeitung die Eingebundenheit in die Heimat, die die Betroffenen auf keinen Fall missen wollen. "Up to date" zu sein, bedeutet schließlich, mitreden zu können.

Die Kirchheimer Paulinenpflege möchte mit dem neuen Projekt "Tandem" dem Trend der Ausgrenzung "ihrer" Jugendlichen entgegenwirken. Die Paulinenpflege betreut und beschult im Großraum Kirchheim und Altkreis Nürtingen etwa 300 Kinder und Jugendliche. Sie alle bekommen professionelle Hilfe und Förderung auf Grund ihres zusätzlichen Unterstützungsbedarfs. Dennoch verlieren sie weitgehend ihr örtlichen Lebensbezüge.

In "Tandem" sollen nun sozial engagierte Menschen aktiv werden, um Brücken für diese jungen Menschen zu bauen. Da sich die Jugendlichen der Paulinenpflege nicht von sich aus integrieren können, müssen sie dazu abgeholt werden von ihren Tandem-Partnern oder Paten. Diese wiederum erhalten fachliche Unterstützung in ihrem Interesse, den jungen Menschen auf ihre eigne Art und Weise verbindliche Wegbegleiter auf Zeit zu sein.

Wie immer hoffen wir, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, uns wieder eifrig dabei unterstützen, den genannten Organisationen bei der Verwirklichung ihrer Vorhaben zu helfen. Weiter mögen hoffentlich all jene, die sich mit zweifellos guten Gründen und hohen Idealen ebenfalls um eine Berücksichtigung im Rahmen der Weihnachtsaktion bemüht haben, die Entscheidung billigen. Überall zu helfen, ist bekanntlich ein Ding der Unmöglichkeit.

Folgende Konten sind für Spenden für die 25. Teckboten-Weihnachtsaktion geöffnet:

Kreissparkasse 48 333 344 (BLZ 611 500 20) Volksbank 30 4777 005 (BLZ 612 901 20) Deutsche Bank 0700 500 00 (BLZ 611 700 76) Landesbank BW 8 642 202 (BLZ 600 501 01) Commerzbank 9 100 009 00 (BLZ 611 400 71)