Lokales

Tim Schmid empfiehlt sich mit dem Tagessieg

KÜNZELSAU 13 Jugendliche des MC Kirchheim Teck hatten sich für den ersten von drei Endläufen um die württembergische Jugendkartslalom-Meisterschaft in Künzelsau qualifiziert. In der Klasse 5 gelang es Kristian Lehmann mit Platz neun trotz zweier Strafsekunden unter die Top Ten zu fahren, während Felix Przybilla aus Lindorf das Tempo der Konkurrenz nicht ganz mitgehen konnte und den zwölften Platz belegte.

Anzeige

In der Klasse 1 wurden die Hoffnungen des Vereins etwas enttäuscht. Der beste MCKT-Pilot Axel Vogl aus Ötlingen wurde nur Neunter, gefolgt von Axel Peschke (Kirchheim) auf Rang zehn. Auch Lukas Lehman aus Oberboihingen hatte im ersten Durchgang einen Fehler, konnte das Tempo der Konkurrenz nicht ganz mitgehen und belegte Platz 12, während Alexander Bodamer aus Baltmansweiler auf den letzten Platz kam.

In der Klasse 2 fanden sich drei der fünf qualifizierten Jungs unter den Top Fünf dieser Klasse. Bester MCKT-Pilot war Felix Vogl aus Ötlingen, der im ersten Durchgang noch die Bestzeit markierte, sich im zweiten Durchgang einem Piloten des austragenden Vereins geschlagen und mit Platz zwei zufriedengeben musste. Tom Schmid aus Dettingen, sonst immer für schnelle Zeiten gut, hatte etwas mit den vorhandenen Bedingungen zu kämpfen und kam auf Platz fünf. Julian Schurr aus Dettingen kam mit einer fehlerfreien Leistung auf Platz neun, während Sebastian Kompauer aus Oberlenningen im ersten Durchgang vier Strafsekunden einfuhr und damit auf Platz 16 abrutschte.

Spannend gestaltete sich der Wettbewerb in Klasse 4. Hier wurde der MCKT von Janina Schurr und Tim Schmid (beide aus Dettingen) vertreten. Während Janina mit zwei soliden Durchgängen und Platz sieben zeigte, dass mit ihr zu rechnen ist, machte es Tim spannend. Im ersten Durchgang sah es noch nach einem Platz unter den besten Fünf aus. In Durchgang zwei legte er dann noch etwas zu und konnte die Konkurrenz hinter sich lassen, was in der Summe neben der schnellsten Klassenzeit auch den Tagessieg ergab.

Da sich die württembergische Jugendkart-Meisterschaft aus insgesamt drei Läufen mit einem Streichergebnis zusammensetzt, werden die Karten bei den letzten beiden Läufen am kommenden Wochenende in Herrenberg und Winnenden neu gemischt.

rs