Lokales

Tipp-Neulinge sorgen für Warteschlangen

Die einen setzen auf ihre angestammten Zahlenreihen, andere tippen einfach wild drauf los. Egal mit welcher Taktik, alle Lotto-Spieler haben das gleiche Ziel: den 35 Millionen schweren Jackpot zu knacken. Von dem potenziellen Rekord-Gewinn profitieren derzeit auch die Lotto-Annahmestellen rund um die Teck: Bei ihnen brummt das Geschäft.

BIANCA LÜTZ

Anzeige

KIRCHHEIM "Wir haben 30 bis 50 Prozent mehr Kunden als sonst", berichtet Heidi Hartmann von der Lottoannahmestelle im Dettinger Schreibwarenladen. Vor der letzten Ziehung am Mittwoch gab es in ihrem Geschäft einen richtigen Ansturm auf die Tippscheine. Und: "Heute wird es wieder heiß", prophezeiht sie. Erstaunlich ist es nicht, dass besonders viele Menschen ihr Glück versuchen wollen. Schließlich sind 35 Millionen Euro die bislang höchste zu gewinnende Summe in der Lotto-Geschichte. "Die meisten meiner Kunden sagen aber: Was soll ich denn mit so viel Geld?" erzählt Heidi Hartmann. Trotzdem: "Jeder hofft, dass er gewinnt", gibt sie lachend zu bedenken.

Auch Heidi Hartmann selbst hat einen Tippschein ausgefüllt allerdings nicht nur wegen der Rekordsumme im Gewinntopf: "Ich war schon immer dabei", gesteht sie ihre eigene Lotto-Leidenschaft.

"Zu uns kommen zurzeit auch viele, die zum ersten Mal spielen", erzählt Bernd Kasper, Inhaber des Tabakhauses Schall in Kirchheim. Schon gestern hat die Nachfrage stark angezogen, heute erwartet Bernd Kasper einen richtigen Ansturm. "Es sind bis zu 40 Prozent mehr Lotto-Spieler", hat er die Auswirkungen des Rekord-Jackpots beobachtet. Als Gelegenheits-Tipper hat der Geschäftsinhaber selbst auch einen Lotto-Schein ausgefüllt: "Ich denke aber, dass der Jackpot noch nicht geknackt wird", offenbart er seine Vermutungen.

"Bei uns läuft alles normal normal für einen Jackpot", sagt Karin Henni von der Weilheimer Lotto-Annahmestelle bei Tabakwaren Weiß. Das heißt: Es ist einiges mehr los als sonst und viele unerfahrene Lotto-Spieler stehen auf der Matte. "Die meisten von den Erstspielern kommen kurz vor Geschäftsschluss", hat Karin Henni beobachtet. Weil die Neulinge meist auch ein wenig Hilfe brauchen oder aber auch fehlerhafte Tippscheine abliefern, bilden sich am Abend der Ziehung teilweise sogar richtige Schlangen wie beispielsweise am vergangenen Mittwoch.

Auch Karin Henni hat festgestellt, dass zahlreiche Tipper beteuern, gar nicht so eine große Summe gewinnen zu wollen: "Viele sagen, sie würden damit vor allem Gutes tun."

Karin Henni selbst ist Stammspielerin und setzt wie die meisten alten Lotto-Hasen immer auf die gleichen Zahlen, ob es nun einen Jackpot zu knacken gibt oder nicht. Für den glücklichen Gewinner der enormen Summe hat Karin Henni vor allem einen guten Ratschlag auf Lager: "Stillschweigen über den Gewinn bewahren."