Lokales

Tödlicher Unfall auf der Steingaubrücke

Am frühen Donnerstagmorgen ereignete sich auf der Steingaubrücke in Kirchheim ein tödlicher Verkehrsunfall. Witterungsbedingt wurde die Polizei an diesem Vormittag auch noch zu vier weiteren Unfällen gerufen, die glücklicherweise glimpflicher verliefen.

KIRCHHEIM Zeugen zu diesem tödlichen Verkehrsunfall in Kirchheim sucht jetzt die Verkehrspolizei Esslingen unter der Telefonnummer 07 11/39 90-4 20.

Anzeige

Nach derzeitigem polizeilichem Ermittlungsstand war ein 37-Jähriger aus Kirchheim mit einem Ford Transit auf der Steingaustraße in Richtung Nürtingen unterwegs. Auf glatter Fahrbahn geriet er mit dem Transit auf der Steingaubrücke ins Schleudern. Sein Fahrzeug brach nach rechts aus, durchbrach das Brückengeländer und stürzte etwa sechs Meter in die Tiefe. Auf einem Grünstreifen neben der Schöllkopfstraße kam der Ford auf dem Dach zum Liegen.

Die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim, die mit 18 Mann und vier Fahrzeugen nur wenig später am Unfallort eintraf, befreite den Fahrer aus dem Autowrack. Ein herbeigeeilter Notarzt konnte dem 37-Jährigen nicht mehr helfen. Der Kirchheimer verstarb noch am Unfallort. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Vier weitere witterungsbedingte Verkehrsunfälle ereigneten sich am Donnerstagmorgen in der Zeit zwischen 6 und 9.30 Uhr im Landkreis Esslingen. Besonders betroffen war der Bereich Kirchheim. Bei drei weiteren Unfällen erlitten drei Verkehrsteilnehmer leichte Verletzungen. Im Revierbereich Nürtingen ereignete sich ein Unfall auf glatter Fahrbahn, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf etwa 19 000 Euro.

Mehrere Auffahrunfälle auf der B 313 und der B 10 sorgten am Donnerstag für erhebliche Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr. Gegen 7.55 Uhr war ein 31-jähriger Esslinger mit einem VW Golf auf dem linken Fahrstreifen der B 313 in Richtung Plochingen unterwegs. Auf Höhe Wernau übersah er einen Mercedeslenker der verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit verringerte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Mercedes auf einen Audi geschoben wurde. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7500 Euro.

Sachschaden in Höhe von etwa 20 000 Euro entstand bei einem Auffahrunfall auf der B 10 in Fahrtrichtung Stuttgart. Gegen 8.40 Uhr war ein 28-Jähriger mit einem VW Passat auf dem rechten Fahrstreifen der Bundesstraße unterwegs. Auf Höhe Deizisau musste er seine Geschwindigkeit verringern. Dies bemerkte ein nachfolgender Mercedesfahrer aus Lichtenwald zu spät. Er fuhr auf den vorausfahrenden VW auf.

Noch während der Unfallaufnahme durch Beamte des Polizeireviers Plochingen ereignete sich auf dem linken Fahrstreifen ein weiterer Auffahrunfall. Ein 46-Jähriger war mit seinem Mercedes Vito auf einen vorausfahrenden Audi aufgefahren. Hier entstand Sachschaden in Höhe von etwa 19 000 Euro. Glücklicherweise wurden bei den Karambolagen keine Personen verletzt.

lp