Lokales

Tödlicher Unfall im Tschad

VKTM verliert drei Mitarbeiter

Drei Deutsche, die unter anderem für die in Nabern ansässige Vereinigte Kamerun-Tschad-Mission (VKTM) in Afrika tätig waren, sind im Tschad tödlich verunglückt. Unter den Todesopfern ist eine 19-jährige Abiturientin aus Kirchheim.

Anzeige

irene strifler

Kirchheim. Fast ein Dutzend Menschen sind regelmäßig für die VKTM im Tschad im Rahmen der Entwicklungshilfe tätig.

Die Kirchheimer Abiturientin Sand­ra Smetak wollte dort ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ableisten. Sie war am vergangenen Donnerstag in der Hauptstadt N‘Djamena angekommen und wurde dort von dem 40-jährigen Prediger Rüdiger Nöh und der 45-jährigen Agraringenieurin Kathrin Wilkens abgeholt, die beide schon viele Jahre im Tschad lebten und arbeiteten. Auf der Fahrt in das 750 Kilometer entfernte Am Timan stieß ihr Auto mit einem Bus zusammen. Die Mission geht davon aus, dass alle drei Insassen des Autos sofort tot waren.

Von einem „großen Verlust“ sprach Missionssekretär Matthias Hamalega tief betroffen. Seit Bestehen der VKTM, die 1980 offiziell gegründet wurde, sei noch kein Helfer aus Deutschland zu Schaden gekommen. Hamalega, der selbst zehn Jahre lang im Tschad gelebt hat, wies darauf hin, dass die hohe Zahl an Verkehrsunfällen in dem afrikanischen Land stets Thema unter den Mitarbeitern gewesen sei. Im Fall des aktuellen Unfalls sei nach seinen Informationen der große Bus in einer lang gezogenen Rechtskurve aus unerklärlicher Ursache auf die linke Fahrbahn gekommen. Dort erfasste er das Fahrzeug der Deutschen.

Die Kirchheimer Abiturientin wollte nach ihrem FSJ ein Lehramtsstudium aufnehmen. Sie sprach französisch und hatte auch tschad-arabisch gelernt. Im Rahmen ihres Aufenthalts in Afrika hatte sie vor, im Tschad an einer privaten Schule der einheimischen Kirche, mit der die VKTM kooperiert, speziell lernschwache Kinder zu unterrichten. Weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Tschad sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes Analphabeten, sodass die Unterstützung bei der Alphabetisierung ein zentrales Anliegen der Arbeit der VKTM ist.

Der Tschad zählt zu den ärmsten Ländern der Erde. 1960 erreichte das Land seine politische Unabhängigkeit von Frankreich. Dürren, Hungersnöte und Bürgerkriege machen der Bevölkerung zu schaffen.