Lokales

Tolle Zusammenarbeit mit dem Dirigenten

Jüngst lud das Kreisjugendblasorchester Esslingen zu seinem Jahreskonzert in die Rudolf-Steiner-Schule Nürtingen. Die 60 Musiker und Musikerinnen zeigten dabei im ausverkauften Konzertsaal überzeugend ihre Lust am gemeinschaftlichen Musizieren auf hohem Niveau.

NÜRTINGEN Zu Beginn präsentierte das Orchester "Flashing Winds", ein leichtfüßiges Stück des belgischen Komponisten Jan van der Roost. Dieser Klassiker der Blasorchester-Literatur, stellte eine leichte Aufgabe an das Auswahlorchester. Ein Stück in der Höchststufe schloss sich jedoch als nächstes an. "Ceremonial", ein klanggewaltiges Werk, des Spaniers Ferrer Ferran, verlangte von den jungen Musikern volle Konzentration aufgrund geschickt verwobener ungerader und gerader Betonungen und Taktarten. Die "Entrada", der erste Satz des Stücks, ist eine prächtige Fanfare, im zweiten Satz, "Marcha", geht es entgegen des Namens ruhiger zu. Eine liebliche Melodie umspielt sich durch verschiedene Register gehend immer wieder selbst, bis sie schließlich in einen kraftvollen Schluss mündet. Der dritte Satz, "Danca y Final" beendet das Werk mit einem fulminanten Abschluss. Trotz kleiner Balanceschwierigkeiten meisterten die jungen Instrumentalisten dieses Werk mit Bravour. Vor allem die großen Dynamikunterschiede und die technischen Stellen auf höchstem Niveau, wurden überzeugend dargeboten.

Anzeige

Weiter ging es mit einem Stück, viel filigranerer Art. "French Impressions", ein zwei Sätze umfassendes Werk aus der Feder von Guy Woolfenden, wurde von vier Bildern des Malers Georges Seurat inspiriert. Der sehr kammermusikalisch wirkende erste Satz, verzauberte die Zuhörer mit seinen für manche Ohren ungewohnten Melodien und Harmonien. Der zweite Satz, der "CanCan", bildete dazu einen starken Kontrast.

Marschmusikähnliche Klänge und eingängige Melodien blieben den Zuhörern auch über die anschließende Pause hinweg im Gedächtnis. Dieses in Deutschland sehr selten gespielte Werk gelang dem Orchester mit Bravour. Die solistischen Darbietungen im ersten Satz waren auf allerhöchstem Niveau. Der zweite Satz wurde mit viel Witz und Leichtigkeit dargeboten.

Im zweiten Teil des Konzerts zeigte das KJO, dass es auch andere Stilrichtungen beherrscht. Die beiden Filmmusikstücke "1941" der Marsch zum gleichnamigen Film und das anschließende "Far and Away In einem fernen Land", zeigten, dass auch dieses Genre zum beherrschten Repertoire des Kreisjugendblasorchesters zählt. Mit "Klezmer Classics", stellte das Orchester anschließend unter Beweis, welch hervorragende Solisten in seinen Reihen sitzen. Der Titel des Niederländers Johan de Meji ist eine Zusammenstellung verschiedener traditioneller "jiddischer" Musikstücke. Als kleines Schmankerl wurde das Stück auch noch mit einem zusätzlichen Akkordeon vorgetragen.

Zum Abschluss des Abends, gab das Orchester noch einmal alles. Mit "Swing When You're Winning", einem Arrangement von Peter Riese, nach der Vorlage von Robbie Williams, der die Songs des Rat Packs um Frank Sinatra und Dean Martin, "Ain't that a kick", "Have you met Miss Jones", "Things" und "Mack the Knife", zusammenstellte, stellte es eindrucksvoll unter Beweis, dass auch Stücke aus der Welt des Jazz sich dem sinfonisch besetzten Blasorchester nicht verschließen. Das mit gutem Drive und toller Stilistik vorgetragene Medley wurde vom Publikum durch die Forderung nach einer Zugabe gebührend entlohnt. Mit "Soul Bossa Nova" blieb das Orchester im Jazzbereich und legte eine bestechende Spielfreude an den Tag.

Zum Abschluss wurde das langjährige Orchestermitglied Christoph Neumann geehrt. Der amtierende Orchestervorstand und langjährige Verantwortliche zeigte in diesem Ehrenamt immer besonderes Engagement und das KJO hat ihm vieles zu verdanken. Mit diesem großartigen Konzert zeigte das Orchester wieder, dass seine Zusammenarbeit mit Dirigent Wolfgang Wössner eine äußerst harmonische Einheit bildet und auch sinfonische Blasmusik Jugendlichen viel Freude bereiten kann.

sk