Lokales

Traum erfüllte sich

"Ich hatte einen Traum von einer Vereinsfamilie, die ein schönes Fest vorbereitet," so begrüßte der Vertrauensmann Michael Allmendinger die Gäste beim Schwäbischen Abend des Schlierbacher Albvereins in der voll besetzten Dorfwiesenhalle.

SCHLIERBACH Und seine Vision wurde Wirklichkeit, denn den Besuchern wurde ein tolles Programm geboten mit verdientem Beifall für alle Akteure. Bis auf Susanne Fahn aus Jesingen, die die Senioren mit ihrem Akkordeon musikalisch begleitete, kamen diese alle aus den eigenen Reihen.

Anzeige

Nach dem Begrüßungssong klangen die Lieder der Senioren vom erlebten Gemeinschaftssinn und vom lustigen Rentnerleben. Gekonnt moderierte Wolfgang Kuppinger durch das Programm, bei dem Irma Säufferer und Emilie Ambach mit ihrem Sketch "Boide hemmer en Vogel" und heiteren Gedichten die schwäbische Mundart gekonnt zu Gehör brachten.

Die 65-köpfige Schar der Acro-Kids sorgte mit ihren akrobatischen und schauspielerischen Darbietungen des Musicals "Tabaluga und das verschenkte Glück" ein weiteres Mal für rauschenden Beifall. "Wenn im Altersheim die Lichter ausgehen" zeigten die Übungsleiterinnen mit einer Tanzeinlage, wobei sie um eine Zugabe nicht herumkamen. Acht Seniorinnen mit ihrem "Bruder Paul" sorgten mit "Sister Act" ebenso für Hochstimmung, die auch anhielt, als mit dem "Holzmichel" der ganze Saal in Bewegung gebracht wurde.

Viel Mut zeigte die kleine Verena mit ihren Witzchen und ihrem couragierten Auftreten. Dass Jung und Alt sich an diesem Abend glänzend ergänzten, machte das Ehepaar Pape deutlich, das als Ölscheichs die Besucher in den Orient entführte. Den Schlusspunkt setzten die Männer mit ihrem Wasserballett, wobei im Saal kein Auge trocken blieb und auch diese um eine Zugabe nicht herumkamen.

So blieb am Schluss Vertrauensmann Allmendinger nur noch, allen Akteuren vor und hinter der Bühne, bei der Bewirtung und bei der herfbstlichen Ausschmückung des Saals und den Spendern für die Tombola herzlich zu danken für die Verwirklichung seines Traumes.

ll