Lokales

Traum vom viertenAufstieg in Folge

Drei Aufstiege in den letzten drei Jahren: Ein weiteres Kapitel seiner jüngsten Erfolgsgeschichte will der Golfclub Kirchheim-Wendlingen am Wochenende auf der Anlage des GC Bad Kissingen schreiben.

THOMAS DRAFFEHN

Anzeige

KIRCHHEIM Bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften vom heutigen Freitag bis zum Sonntag geht die erste Mannschaft des Golfclubs Kirchheim-Wendlingen (GCKW) in der vierthöchsten Klasse Deutschlands, der Oberliga, an den Start. Bereits seit dem Ende der Saison 2004, die für die Mannschaft sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene von Erfolgen gekrönt war, laufen die Vorbereitungen innerhalb der Mannschaft für die Spielzeit in der Oberliga auf Hochtouren.

Zahlreiche Übungseinheiten haben die Akteure um GCKW-Spitzenspieler Maximilian Bauer (Handicap +0,9) absolviert, um sich intensiv vorzubereiten. Der individuellen Verbesserung der Technik und des kompletten Golfschwungs widmete Trainer und Golflehrer Rutger Blönnigen den größten Teil der Trainingszeit.

Auf Grund der Einmaligkeit eines jeden Schlages müssen die Bewegungsabläufe von einem Golfer so oft kontrolliert geübt und wiederholt werden, dass sich diese im Gedächtnis einprägen und im Wettbewerb ohne große Überlegung abgerufen werden können. Denn: "Es gibt nach einem Schlag keine zweite Chance. Ist ein Ball in einem Wasserhindernis oder im Aus, zieht sich der Spieler Strafschläge zu. Diese können in Mannschaftswettbewerben schnell darüber entscheiden, ob sich das ganze Team am ersten Tag für die Aufstiegsrunde qualifiziert oder gegen den Abstieg spielen muss", wie der GCKW-Trainer weiß.

Die Spieler haben die Trainings-Philosophie von Rutger Blönnigen längst verinnerlicht. "Sowohl das dreistündige Mannschaftstraining in der Gruppe als auch die Übungseinheiten in kleineren Teams werden von unseren Spielern konsequent und konzentriert durchgeführt", sagt GCKW-Mannschaftskapitän Steffen Pflüger.

Ein Blick auf den GCKW-Kader der Saison 2005 macht deutlich, wie ausgewogen die Spielstärke in Form der jeweiligen Handicaps ist. Altersmäßig liegen die Spieler weit auseinander: Vom Schüler über den Studenten bis hin zum "Oldie" der Truppe, Luigi Ciampini (-4,9), der mit 54 Jahren zwar in einem Jahr bei den Golf-Senioren spielberechtigt wäre, auf Grund seiner Erfahrung aber in den Mannschaftswettbewerben unverzichtbar geworden ist alle Altersklassen sind vertreten.

Insgesamt gab es drei hoffnungsvolle Neuzugänge, die den Handicapschnitt weiter nach unten drückten. Neben dem Wendlinger Eigengewächs Markus Mühleisen (-2,9), der ein Golfinternat in den USA besucht und erst im Sommer wieder nach Deutschland kommt, stießen Jan Eder (-2,8) und der Schwede Martin Sallenhag (-4,1) neu zum Team. Genau wie Sallenhag wechselte auch Eder durch persönliche Kontakte zum GCKW, der nun den nochmaligen Aufstieg anstrebt.

Das Team 2005Das neue GCKW-Team bilden Maximilian Bauer (Nürtingen), Arndt Magnus (Kirchheim), Jochen Roth (Filderstadt), Thomas Draffehn (Hochdorf), Jan Eder (Pliezhausen), Maximilian Föhl (Zizishausen), Christian Eisele (Denkendorf), Luigi Ciampini (Nürtingen), Martin Sallenhag (Wernau), Uli Schmidt (Möhringen), Steffen Pflüger (Grötzingen/Kapitän) und Günther Prerauer (Neuf-fen/Kapitän).