Lokales

"Traumhaft schöne Melodien"

KIRCHHEIM Mit der Hymne "Klänge der Freude" die englische Version erklingt immer zum Jahreswechsel in London setzte der Gemischte Chor zu Beginn einen kräftigen Akzent. Das "Traumland der Phantasie", eine traumhaft schöne Melodie, passte exakt zum Konzertthema. "Frühlingsmelodie zum Verlieben", Evergreens aus den goldenen Zwanzigerjahren, mit diesem Medley das mit der träumenden Frau im Frühling beginnt, wenn er beim Abschied leise Servus sagt und mit dem Frühling von Berlin endet schloss der Gemischte Chor, von der Combo souverän begleitet, die erste Vortragsrunde.

Anzeige

Erfreulicherweise wird in Jesingen der reine Männerchorgesang noch gepflegt. Mit den Stücken "Im Maien" und "Oh du schöner Rosengarten" wurde in die gesangliche Zeit der Romantik zurückgeblendet. "Ich bin kein Bajazzo" war ein wirkliches Schmankerl, bei dem die Solopartie von Gunter Ambacher dem Stück den besonderen Reiz gibt. Der zahlenmäßig kleine, aber feine Männerchor sang sich mit diesen Stücken in die Herzen der Zuhörer.

Seit Herbst letzten Jahres haben die jungen Leute des Projektchores auf dieses Konzert hingearbeitet. Faszinierend war, mit welchem Engagement die englischen Songs von der Gruppe musikalisch und rhythmisch dargeboten wurden. Die Texte und Inhalte der Songs "I'm walking", "Sound of Silence", "Oh happy day", "Sweet Georgia Brown", "Hit the road Jack", "This little light of mine", "See you later, alligator" und "Blue moon" wurden von Gunther Rall, dem Chorleiter des Projektchores, dem Publikum hervorragend vermittelt. Mit dem "Sabbath Prayer" aus dem Musical "Anatevka", bei dem Christian Vogt mit einem angenehmen Bass-Solo mitwirkte, beendete der Projektchor seine Auftrittspremiere. Der Applaus war überwältigend, die Zugabe war fällig.

An die Zeit der Romantik knüpfte der Männerchor mit den beiden Abendliedern "Die Mondnacht" und "Die Nacht" an. Zum Thema des Abends brachte der Gemischte Chor mit dem "Zauber der Nacht" eine gefühlvolle, zauberhafte Melodie. Die Sängerinnen und Sänger haben bei ihrem Chorleiter Christian Vogt einiges gelernt. Er versteht es meisterhaft, aus seinen Aktiven sämtliche Emotionen herauszulocken, von getragen bis fetzig modern, wie beim afrikanischen "Amani utupe" mit seiner tollen Rhythmik.

Die Premiere des Konzertabends war der gemeinsame Auftritt von Projektchor und Gemischtem Chor mit dem Titel "What tomorrow brings" ein voller Erfolg für den Premierechor.

Sommer, Sonne, das blaue Meer und laue Nächte mit Musik Bella Italia, wunderschönes Italien. Mit bekannten Melodien wie "Bella, Bella, Dona" bis hin zu den "Capri-Fischern", zu denen sich kurzzeitig ein weiblicher Augenschmaus gesellte, verwöhnte der Chor die Zuhörer und ließ sie vom sonnigen Italien träumen.

"Die Gedanken sind frei", ein bekanntes Lied, aber vom Arrangeur peppig, poppig mit verschiedenen Musikrichtungen aufgemotzt, damit beendete der Gemischte Chor die Konzertvorträge. Der Applaus war begeisternd und um eine Zugabe kam Christian Vogt mit seinem Chor nicht umhin. Die Combos, sowie deren Chef Martin Straub am Flügel, begleiteten Chor und Solisten exzellent.

Es war ein beeindruckender Konzertabend, der zeigte, die Eintracht Jesingen und ihre Chorleiter Christian Vogt und Gunther Rall sind auf dem richtigen Weg ein kulureller Meilenstein wurde gesetzt, man geht wieder ins Konzert.

ks