Lokales

Trinkwasser unbelastet

Entwarnung in Lenningen: Das Wasser muss in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Esslingen nicht mehr abgekocht werden. Dies ergaben Proben. Außerdem ist die Rotlehenquelle, von der die Verunreinigung ausging, vom Netz.

LENNINGEN Eine im Pumpwerk der Rotlehenquelle in Gutenberg entnommene Trinkwasserprobe wies nach einem Untersuchungsergebnis vom 26. Januar geringe Mengen coliformer Bakterien auf. Dieser Nachweis kann als Hinweis auf eine mögliche Kontamination des Wassers mit der Gefahr von Krankheitserregern gelten. Das Auftreten wird in der Regel nicht immer als gesundheitsgefährdend angesehen, sondern kann auch eine Verschlechterung der Wasserqualität anzeigen.

Anzeige

Als das Probenergebnisses bekannt war, wurde vom Gesundheitsamt Esslingen angeordnet, die Wasserabnehmer in den betroffenen Ortsteilen sofort zu informieren, das Trinkwasser vorsorglich nur abgekocht zu verwenden. Die Rotlehenquelle wurde außer Betrieb genommen und die Ortsnetze sowie die dazu gehörigen Hochbehälter mittels verstärkter Chlorzugabe desinfiziert und zusätzlich gespült. Das Wasser kam daher in den vergangenen Tagen vom Zweckverband Landeswasserversorgung. Da nun die Untersuchungsergebnisse von weiteren Kontrolltrinkwasserproben vorliegen und diese keine bakteriellen Verunreinigungen aufweisen, ist es in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Esslingen nicht mehr erforderlich, das Trinkwasser abzukochen.

pm