Lokales

Trockentäler, Wildkräuter und Brotbackaktion

Die "Tour des Wissens" kommt: Mit der ersten Etappe rund ums Thema "Natur und Gesundheit" macht sie mit verschiedenen Veranstaltungen auch im Kreis Esslingen Station. Von Freitag an können Interessierte etwa Mühlenluft schnuppern, das Torfmoor erkunden oder Wildkräuter kennen lernen.

KREIS ESSLINGEN Bei der Veranstaltungsreihe "Tour des Wissens", die vom Forum Region Stuttgart ins Leben gerufen wurde, sollen Vielfalt und Besonderheiten des Standorts vorgestellt werden. Ziel ist es, regionale Akteure und Partner zum jeweiligen Thema einzubinden sowie kulturelle Schwerpunkte und Entwicklungen zu präsentieren.

Anzeige

Den Auftakt zur Veranstaltungsreihe "Tour des Wissens" bildet das Schwerpunktthema "Natur und Gesundheit". Dazu werden vom heutigen Donnerstag bis Sonntag, 17. Juli, unterschiedliche Aktionen in der Region Stuttgart angeboten. Von Freitag an macht die Tour auch Station im Kreis Esslingen.

Am Freitag, 15. Juli, von 14 bis 15 Uhr findet eine Führung durch das Naturschutzgebiet Schopflocher Torfmoor statt. Diese landschaftliche Besonderheit im Karstgebiet der Schwäbischen Alb verdankt seine Entstehung dem Schwäbischen Vulkan. Es ist das einzige größere Hochmoor auf der Alb und beherbergt seltene Pflanzen und Tierarten. Treffpunkt ist der Parkplatz am Otto-Hoffmeister-Haus.

Eine geologische Radtour auf der Kuppenalb folgt am Samstag von 13 bis 17 Uhr. Dabei werden geologische und landschaftliche Besonderheiten auf der Hochfläche der mittleren Alb vorgestellt. Die Teilnehmer radeln auf Nebenwegen durch uralte Trockentäler, um kreisrunde, 17 Millionen Jahre alte Vulkankrater, rasten an einer Hüle, schauen einen Teil des Hengener Dolinenweges an und lernen den Müller von Gutenberg und seine Esel kennen. Die Streckenlänge beträgt etwa 30 Kilometer. Treffpunkt ist das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb im Vogelloch 1 in Lenningen-Schopfloch.

Am Samstag von 10 bis 16 Uhr können Interessierte eine "Bachaze" bei der Zinßer Mühle in Hochdorf miterleben. Seit 1524 verarbeitet die Mühle im schwäbischen Hochdorf nach Familientradition Getreide zu reichhaltigen Mehlen. Gäste können selbst Hand anlegen und ihr Brot backen. Müllermeister Jürgen Zinßer zeigt, auf was es beim Brotbacken ankommt.

Die Ackerwildkräuter auf der Schopflocher Alb werden am Sonntag, 17. Juli, von 10 bis 12 Uhr vorgestellt. Wie ein Forschungsprojekt der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen zeigte, sind dort noch eine Reihe seltener Vertreter dieser an den Ackerbau angepassten Pflanzen zu finden. Die Führung bringt die oftmals unscheinbare Pflanzenwelt näher und verdeutlicht, weshalb viele dieser Arten mittlerweile auf der "Roten Liste" stehen. Außerdem gibt es am Sonntag eine Führung durch das Naturschutzzentrum und den ehemaligen Marmor-Steinbruch der Firma Lauster. Beginn ist um 15 Uhr. Treffpunkt für beide Veranstaltungen das Naturschutzzentrum.

Eine Führung durch das Naturschutzgebiet Jusi mit Wanderung auf den schwäbischen Vulkan findet am Sonntag, 17. Juli, von 10 bis 12 Uhr statt. Eine Gruppe Freiwilliger aus dem Landkreis Esslingen führt durch das Gebiet und vermittelt Einblicke in eine Vielzahl von Lebensräumen. Ein grandioser Blick über die Streuobstwiesen und das Albvorland entschädigt für den etwas steilen Anstieg. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Raupental am Ortsausgang Kohlberg, Richtung Metzingen.

Am Sonntag stellt sich zudem der homöopathische Verein in Erkenbrechtsweiler mit verschiedenen Vorträgen im Bürgerhaus. Der erste Vortrag beginnt um 11 Uhr, der zweite Referent tritt um 14 Uhr auf.

Weitere Informationen, auch zu Veranstaltungen in anderen Landkreisen, gibt es beim Forum Region Stuttgart unter der Telefonnummer 07 11/2 00 55 78 und im Internet unter www.tour-des-wissens.de. Infos bieten auch die Filialen der Kreissparkasse in der Region Stuttgart.

pm