Lokales

Trotz Fehlstart: Rückendeckung für TVN-Coach

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A erwartet der TSV Weilheim übermorgen den TB Neckarhausen. Für die Limburgstädter ein richtungsweisendes Spiel, um die Ligaspitze nicht aus den Augen zu verlieren. Vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht der TV Neidlingen im Lokalderby bei den SF Dettingen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

NEIDLINGEN Mit nur einem Sieg aus den ersten fünf Spielen ist der TV Neidlingen alles andere als gut in die neue Saison gestartet. Dennoch haben die Verantwortlichen vollstes Vertrauen in die Arbeit von Coach Bernd Haußmann. "Den Trainer trifft keine Schuld", ist sich Abteilungsleiter Claus Moll sicher.

Die Ursachen für den Fehlstart sind andere: Mit Oliver Sekan, Christian Renz und Torjäger Jochen Hepperle stehen Haußmann drei wichtige Leistungsträger nicht mehr zur Verfügung. "Es dauert eben seine Zeit, um diese Lücken zu schließen", sieht Moll trotzdem zuversichtlich in die Zukunft. In Dettingen sind die Neidlinger krasse Außenseiter. Kein Wunder: Mit zehn Punkten aus den ersten vier Spielen sind die SF Dettingen bestens in die Saison gestartet und wollen diese Erfolgsserie nun auch gegen den TV Neidlingen fortsetzen.

Bereits unter Zugzwang steht der TSV Weilheim im Heimspiel gegen den TB Neckarhausen. Bei einer Heimniederlage würde der Abstand zu den führenden Teams acht oder mehr Punkte betragen. Deshalb haben die Limburgstädter das spielfreie Wochenende genutzt: Trainer Axel Maier ließ zwei Wochen lang dreimal die Woche trainieren. "Wir wollen nichts unversucht lassen, um erfolgreich zu sein", begründete Maier diese Maßnahme. Mit dem TB Neckarhausen kommt eine Mannschaft ins Lindachstadion, die in dieser Saison zu den Favoriten um den Aufstieg zählt. Vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen die SPV 05 Nürtingen (4:0) hat Axel Maier die Neckarhausener beobachtet und festgestellt: "Eine taktisch gut eingestellte Mannschaft mit einigen Schwachstellen." Mit Radovan Andric, Oliver Lehmann, Ridvan Halimi und Dominik Drexler (alle verletzt) muss Maier auf vier Stammkräfte verzichten.

Im Aufsteigerduell erwartet der TSV Notzingen II den TSV Harthausen. Den bisherigen Saisonverlauf der Eichert-Elf kann man wie folgt beschreiben: Auswärts hui, zu Hause pfui. Noch keinen einzigen Punkt holte der Kreisliga-B-Meister im heimischen Eichert alle drei Auswärtsspiele konnten hingegen bisher gewonnen werden. Dies soll sich am Sonntag laut Trainer Önder Telci ändern: "Ich hoffe, dass endlich auch zu Hause der Knoten platzt." Deshalb wird es in der Startformation gegenüber dem letzten Spiel beim TSV Oberboihingen keine Veränderungen geben.

Vor einer schweren Entscheidung steht Catania-Trainer Canan Karahan. Bei 21 Spielern im Training fällt es ihm nicht leicht, den richtigen Kader zusammenzustellen: "Ich wünsche mir, die richtige Wahl zu treffen." Im Spiel gegen den TSV Ohmden zählt nur ein Sieg und Karahan ist überzeugt: "Mit der richtigen Einstellung werden wir auch gewinnen." Nach zwei Niederlagen in Folge wäre Ohmdens Trainer Uwe Schulz allerdings schon mit einer Punkteteilung zufrieden.

Nachlegen will der TSV Oberlenningen beim Tabellenschlusslicht TSV Altdorf. "Wir dürfen diesen Gegner nicht unterschätzen", hat TSVO-Trainer Mario Sinko Bedenken. Nach dem ersten Saisonsieg mit 3:2 gegen den 1. FC Frickenhausen II haben die Oberlenninger Spieler neues Selbstvertrauen getankt. "Wenn wir verlieren, war der Heimsieg gegen Frickenhausen fast umsonst", erhofft sich Sinko einen weiteren "Dreier" seiner Elf.

Vor einer relativ leichten Aufgabe steht Tabellenführer TSV Grafenberg im Heimspiel gegen den FC Unterensingen. Einiges gutzumachen hat der TSV Oberboihingen nach der Heimniederlage gegen den TSV Notzingen II. Deshalb wollen die Oberboihinger die verlorenen Zähler bei der SPV 05 Nürtingen zurückholen.