Lokales

TSC auf der Erfolgswelle

Der TSC Kirchheim hat bei den Landesmeisterschaften im Tanzen zwei Titel in der Seniorenklasse abgeräumt. Die Paare Leo und Ursula Rein sowie Karl und Lilo Kunstfeld dominierten in Mannheim in den Standardtänzen.

MANNHEIM Für Leo und Ursula Rein war es die erste Landesmeisterschaft auf dem Tanzparkett. Entsprechend gering waren die Erwartungen. Doch bereits in der Vorrunde überzeugte das Paar ihre Trainerin Tina Klotz mit einer souveränen Vorstellung, die den Einzug ins Finale bedeutete. Die erste Wertung beim langsamen Walzer war eine eindeutige Angelegenheit für die Wertungsrichter aus Baden-Württemberg: sieben Mal Platz eins. Nur im Quickstep musste das Ehepaar Rein drei erste Plätze abgeben. Zum Siegertreppchen in der Senioren-II-C-Standardklasse reichte es trotzdem. Der Erfolg bedeutet gleichzeitig den Aufstieg in die B-Standardklasse. Dort traten die Reins bereits einen Tag nach dem Landesmeistertitel an. Beflügelt vom Erfolg des Vortages verließen sie auch in der neuen Standardklasse die Tanzfläche als Sieger.

Anzeige

Karl und Lilo Kunstfeld fuhren nach ihrem Sieg zuvor in Esslingen einigermaßen beruhigt nach Mannheim. Doch schon beim Eintanzen wurde die Anspannung deutlich. Im ersten Tanz, dem langsamen Walzer, konnte das Kirchheimer Paar seine Nervosität jedoch abstreifen und nahm zielstrebig Kurs aufs Finale. Zuerst war die Wertung noch wackelig, doch bereits beim zweiten Tanz unterstrich das Paar seine Qualitäten und holte sich überlegen den Titel in der Senioren-II-A-Standardklasse. Auch für sie bedeutete der Erfolg den Aufstieg in die S-Standardklasse der höchsten Amateurklasse. Damit sind die Kirchheimer gleichzeitig für den Deutschland-Cup im Mai qualifiziert.

Das TSC-Paar Dieter und Ramona Holzmann belegte derweil in Brühl in der Senioren-III-A-Standardklasse den zweiten Platz. Damit stehen auch sie kurz vor dem Aufstieg in die S-Standardklasse. In derselben Startklasse traten auch Werner und Monique Conzelmann nach langer Turnierpause an. Die Vorrunde war demzufolge auch gekennzeichnet durch fehlende Wettkampfpraxis. Mit Platz fünf im Finale waren am Ende beide zufrieden. "So ein Wochenende hat der TSC noch nie erlebt" freute sich der Vereinsvorsitzende Harald Gneiting. "Hoffentlich wird diese Erfolgsserie in der Lateinsektion fortgesetzt."

hg