Lokales

Turniersieg für die VfL-Senioren

GRUIBINGEN Wie seit vielen Jahren hatten die Kirchheimer eine Mannschaft für das Aktiven- und eine Mannschaft für das Seniorenturnier gemeldet. Dabei waren verletzungs- und krankheitsbedingt nicht alle VfL-Spieler einsatzfähig, sodass man sich entschloss, die Aktivenmannschaft zurückzuziehen und eine schlagkräftige Seniorenmannschaft aufzustellen. Der Spielverlauf bewies, dass diese Entscheidung richtig war.

Anzeige



Im ersten Spiel traf der VfL auf den Turnierfavoriten STV Oberentfelden aus der Schweiz, der nach einer sehr guten Leistung sicher bezwungen werden konnte. Entgegen kam den Kirchheimern der regennasse Boden, auf welchem die beiden Angreifer fast fehlerfrei spielten und vor allem keine Eigenfehler produzierten, im Gegensatz zu den Schweizern. Nun folgte das Spiel gegen den TV Stammheim, der an diesem Tage keine Siegchance gegen den VfL hatte.



Danach trat man gegen die zweite Schweizer Mannschaft aus Lenzburg an, die keine komplette Mannschaft stellen konnte, sich aber mit Berkheimer Sportkameraden enorm verstärkt hatte. Am Schlag wurde bei ihnen der Olympiafünfte im Wasserball, Heiko Nossek eingesetzt, der natürlich altersmäßig in dieser Klasse nicht spielberechtigt gewesen wäre.



Hier zeigte sich, dass ein durchtrainierter Spitzensportler auch in ihm ziemlich fremden Sportarten Spitzenleistungen erbringen kann, denn seine Beweglichkeit und Schlagkraft war enorm. Letztendlich setzte sich jedoch die Sicherheit und Routine der aktiven Faustballer doch durch und der VfL siegte knapp mit vier Punkte Vorsprung.



Im nächsten Spiel gegen den alten Kontrahenten aus der Verbandsliga, den SV Geislingen, stand das Spiel über die gesamte Spieldauer auf des Messers Schneide und letztendlich trennte man sich friedlich unentschieden, was den VfL dem Turniersieg ein Stück näher brachte.



Gegen den Gastgeber SV Esslingen machte man den Sack vollends zu, indem man klar gewann. Zur Überraschung aller wurde es aber im letzten Spiel gegen die TGV Rosswälden nochmals spannend, denn durch eine schwache Leistung aller Spieler reichte es nur zu einem Unentschieden, aber mit zwei Minuspunkten konnte man doch den Gruppensieg erringen und traf nun im Endspiel auf den Gruppenzweiten Oberentfelden aus der Schweiz. Hier entwickelte sich bei nunmehr sommerlichem Wetter ein tolles Spiel, bei welchem die Teckstädter während der ganzen Zeit die Nase vorn hatten, sodass der klare Turniersieg für die Spieler Schneider, Hug, Hörsch, Zweifel, Hauff und Katzenwadel ungefährdet war.



In der Aktivenklasse konnte der TV Bissingen wegen anderweitiger Verpflichtungen seinen Pokalsieg nicht verteidigen. Neuer Titelträger wurde die Mannschaft des TV Stammheim, übrigens genau wie im Turnier der Frauen, wo die beiden ersten Plätze an die Stuttgarter Vorstädter gingen.