Lokales

U18-Team dreht nach Trainerschelte richtig auf

WAIBLINGEN Vor der Pause pfui, danach hui erst ein Donnerwetter von Coach Pasko Tomic führte die U18 der VfL-Basketballer zum 80:54 (32:39) beim Oberliga-Tabellenletzten VfL Waiblingen.

Anzeige

Ohne die beiden zuletzt stärksten Spieler, Topscorer Darly Ifuly (Knieoperation am 9. März) und Andreas Melzer (Skiurlaub) trat die Kirchheimer U18 beim Tabellenletzten Waiblingen an. Trotz gutem Start (12:4/5.) ließ das Team anschließend deutliche Motivationsprobleme erkennen und geriet bis zur Pause 32:39 in Rückstand. Die Ansprache von Tomic in der Kabine lässt sich wie folgt zusammenfassen: "Entweder ihr gewinnt dieses Spiel, oder ich bring' euch alle um." Spaß beiseite.

Aber die Trainerpredigt nutzte die 15- bis 17-jährigen VfL-Youngsters gewannen das dritte Viertel 25:3, ließen dabei keinen einzigen Feldkorb zu. Am Ende sprang für die Kirchheimer Korbjäger der doch noch standesgemäße 80:54-Sieg heraus.

Zwei Spiele vor Schluss hat der VfL (18:14) nun gute Chancen auf den vierten Platz, der die Qualifikation für die nächste Oberligasaison bedeutet. Kontrahent ist der SSV Ulm (16:12), der aber noch nach Tübingen (24:6) und Schelklingen (24:2) muss.

mad

VfL Kirchheim: Andreev (13/1), Bekteshi (13/1), de Rosa (6), Foehl (2), Krivokuca (4), Osana (2), Reichmuth (12), Ziegler (17), Zimmermann (11/3).