Lokales

"Übergangsregierung"

Zur Mitgliederversammlung des Musikvereins Dettingen begrüßte der Vorsitzende Gerhard Hiller die Mitglieder im Silchersaal der Schlossberghalle. Die Stammkapelle eröffnete den Abend musikalisch.

DETTINGEN Zunächst ließ Gerhard Hiller das Jahr 2004 Revue passieren. Insgesamt war allein die Stammkapelle 81 Mal im Einsatz. Kassier Peter Lang konnte in seinem Bericht viel Erfreuliches vermelden. Alle Feste des Vereins wurden mit gutem Ergebnis abgeschlossen. Die im Vorjahr beschlossene Kostenreduzierung hat sich äußerst positiv ausgewirkt. Für das laufende Jahr kann man endlich auch wieder an Investitionen denken. Fritz Brodbeck und Helmut Scheurle bescheinigten dem Kassier eine sehr gute Kassenführung, woraufhin ihn die Versammlung einstimmig entlastete.

Anzeige

Dirigent Willi Eberle dankte in der Bilanz seiner Arbeit allen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er hob ein paar besondere Auftritte, das Kirchenkonzert und die Serenade hervor. Musikalisch fühlt er sich auf dem richtigen Weg. Nicht verschweigen wollte er, dass der Probenbesuch insbesondere auf das Jahreskonzert hin beunruhigend abgenommen hatte. Er rief alle Musikerinnen und Musiker dazu auf, gerade durch regelmäßigeres Proben dazu beizutragen, ein neues musikalisches Repertoire aufzubauen.

Jugendleiter Horst Kiedaisch berichtete von der Jugendkapelle viel Positives. Die Gruppe stabilisiert sich weiter, und auch das von ihm erarbeitete Jugendkonzept trägt seine Früchte. Höhepunkt im vergangenen Jahr war natürlich das 40-jährige Bestehen der Jugendkapelle, das am 3. Oktober groß gefeiert wurde.

Auf Antrag wurde die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet. Bevor die erforderlichen Neuwahlen durchgeführt wurden, ergriff der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Müller das Wort. Er dankte Gerhard Hiller für 14 Jahre Tätigkeit als Vorsitzender des Musikvereins. Dieser hatte zunächst als Schriftführer begonnen und danach lange Jahre großen Einsatz in der Vereinsführung geleistet. Mit lang anhaltendem Applaus dankte die Versammlung für seinen Dienst. Ebenfalls verabschiedet wurde Gerhard Rühl als Wirtschaftsführer. Er war 15 Jahre lang in dieser Funktion tätig und damit hauptverantwortlich für die Organisation und die Durchführung aller Aktivitäten, die zum Erhalt des Vereins außerhalb der Musik notwendig sind.

Beide hatten bereits vor Jahresfrist angekündigt, ihren Dienst zu beenden, worauf die Suche nach Ersatz rechtzeitig begonnen werden konnte. Leider fand sich an diesem Abend kein Bewerber für den Posten des Ersten Vorsitzenden. Als (Not-)Lösung gibt es zunächst nur eine "Übergangsregierung" aus dem bisherigen Geschäftsführenden Vorstand (Stellvertretender Vorsitzender, Kassier und Schriftführer). Auf Grund der guten Situation im Verein kann für eine gewisse Zeit sicherlich der Ausfall kompensiert werden. Es geht aber darum, dass diese gute Grundlage auf längere Sicht gesichert wird.

Danach wurde Roland Reehten als Schriftführer für weitere zwei Jahre einstimmig wieder gewählt. In die Vorstandschaft wurden in geheimer Wahl Petra Beck, Heike Mußler und Steffen Käßbohrer gewählt. Neuer Kassenprüfer ist Dieter Klanke. Als Wirtschaftsführerin bestätigte die Versammlung den Vorschlag der Vorstandschaft, die mit Gabi Rädisch und einer Team-Lösung die bisherigen Aufgaben verteilt und neu ordnet.

Zum Schluss der Versammlung dankte der Interims-Vorsitzende Wolfgang Müller allen Anwesenden für ihr Kommen; er motivierte alle zur vertrauensvollen Zusammenarbeit und ermunterte, den eingeschlagenen Weg des Gesprächs und der Organisationsentwicklung weiter zu gehen. Zum Abschluss erklang noch einmal die Musikkapelle mit der Polka "Liebe Freunde".

rr