Lokales

Übers Wasser gehen

Ja, wenn man das könnte: Am See sitzen, aufstehen und geradewegs über das Wasser gehen. Wie die kleinen Wasserläufer. Das wäre ein Wunder wie zu Zeiten Jesu. Aber selbst der angeblichen Nachfahrin Jesu in dem zweifelhaften Hollywood-Streifen "Sakrileg" gelang es nicht, übers Wasser zu gehen. Nein, die Naturgesetze können wir nicht aus den Angeln heben. Wir leben unter den Bedingungen dieser Welt. Und das ist schwer genug. Da gibt es nicht nur die Terrorszenen am Bildschirm und die Nachrichten über kriegerische Auseinandersetzungen in der Zeitung. Da streiten und hauen sich Kinder um den besten Platz im Auto oder Ehepartner bekämpfen sich in ihrem Rosenkrieg mit üblen Attacken. Wenn der Alltag uns einengt oder Sorgen uns plagen, mag der Urlaub wie eine Flucht willkommen sein. Raus und weg von hier. Doch mündet man danach stets wieder ein in den alten Trott. Was tun?

Der Glaube weist zwar keinen Weg, den Gegebenheiten des Lebens zu entfliehen. Aber er gibt dem Leben trotz allen Schwierigkeiten Richtung und Ziel. Jetzt im Sommer sehen wir wieder die vielen großen und kleinen Segelboote an den Seen. Am Ankerplatz fest gemacht drehen sie sich je nach Strömung oder Wind um den Ankerpunkt.

Anzeige

Die Bibel vergleicht die Hoffnung des Glaubens mit einem Anker. Der liegt aber nicht auf dem Grund eines Gewässers, sondern hat sich, im Bild gesprochen, dort fest eingehakt, wo in der unsichtbaren Welt Gott selber ist (vergleiche Hebräerbrief Kapitel 6, Vers 19). So bekommt das Leben einen Halt, aus welcher Richtung der Wind auch bläst. Zwar zerren Schwierigkeiten an der Leine, der Wind pfeift um die Ohren, aber der Halt bleibt fest. Im Glauben an Jesus Christus erleben Menschen immer wieder und aufs Neue Zuversicht, trotz allem Schweren, das sie tragen müssen.

Ferienzeit. Sicher werden wir nicht übers Wasser gehen. Aber vielleicht entdecken wir diese Hoffnung ganz neu mitten in unserer Lebenssituation: wenn wir uns im Gebet an Gott wenden oder bewusst einen Gottesdienst besuchen, die Bibel ins Reisegepäck legen und darin nach Worten fürs Leben suchen ich wünsche Ihnen, dass Sie fündig werden.

Wilfried Veeser

Pfarrer in der Evangelischen

Kirchengemeinde Dettingen