Lokales

Umzug mit über 3 500 Hästrägern

Vom schmotzigen Doschtig bis zum Fasnetsdeischtig herrscht bei den Wernauer Narren Hochbetrieb. Der Narrenfahrplan sieht neben dem Rathaussturm als Höhepunkt den großen Narrenumzug am Samstag, 5. Februar, vor, an dem 90 Gruppen mit rund 3 500 Hästräger teilnehmen.

WERNAU Am Schmotzigen Doschtig, 3. Februar, stürmen die Wernauer Narren ab 9.30 Uhr die Schulen und läuten damit die heiße Phase ein. Die Route der Narren führt über die Schlossgartenschule in dieTeckschule und weiter in die Realschule. Um 12.30 Uhr zeigen unter lautem Jubel die "Gesgassdeifl" beim Narrenbaumstellen ihre Muskeln. Tausende Besucher stehen bereit, um beim Rathaussturm dem anschließenden Wortgefecht zwischen Till alias Eberhard Lauer und Wer-naus Schultes Roger Kehle zuzuhören.

Anzeige

Um 18 Uhr beginnt der Narrenhock in der "Hölle" (Rathausgarage), dem Narrendorf auf dem Stadtplatz und in vielen Wernauer Lokalitäten. Aus Verkehrssicherheitsgründen muss deshalb die Ortsdurchfahrt Wernau ab 10 Uhr bis circa 5 Uhr des darauf folgenden Morgens für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Ab 18 Uhr geht es am Ruaßigen Freitag, 4. Februar, rund im Narrendorf auf dem Wernauer Stadtplatz. Um 19 Uhr startet dort die Alemannische Nacht: Neue Hästräger und Guggeler erhalten vom Wernauer Till die Narrenweihe. Schultes und Stadträte müssen sich vor dem hohen Narrengericht wegen ihrer Schandtaten im vergangenen Jahr verantworten. In mystischer Atmosphäre und bei Fackellicht findet rund um das Hexenfeuer der Hexentanz statt.

Zum großen Narrenumzug am Samstag, 5. Februar, um 14 Uhr erwarten die Wernauer über 90 Gruppen mit mehr als 3 500 Hästrägern und Guggenmusikern. Die Narrenrufe der farbenfrohen Gruppen, die nicht nur aus der Region Stuttgart, sondern sogar aus der Schweiz eigens für den Umzug anreisen, schallen dann wieder durch die Gassen. Aus diesem Grund muss die Ortsdurchfahrt von 10 Uhr bis gegen 20 Uhr gesperrt werden. Die Parkmöglichkeiten an diesem Tag sind ausgeschildert. Die Stadt bittet die ortskundigen Verkehrsteilnehmer, Wernau weiträumig zu umfahren.

Am Rosametig, 7. Februar, feiern die Narren ab 19.30 Uhr in der Rat-hausgarage und in vielen Wernauer Lokalitäten.

Fasnetsdeischtig, 8. Februar: Kinderfasnet ab 14 Uhr im Quadrium, Wernau, Einlass: 13 Uhr.

Um 20 Uhr wird die Fasnet auf dem Narrendorf begraben. Gemeinsam mit den Besuchern tragen die Wernauer Narren bei der traditionellen Hexenverbrennung die Fasnet zu Grabe.

Wie die Wernauer Narrenzunft mitteilt, wird es in diesem Jahr in den von den Wernauer Narren betriebenen Lokalitäten keine Alkopops mehr geben. Der Verein geht mit gutem Beispiel voran und reagiert auf die wachsende Kritik an den Getränken. Zudem will er Jugendliche besser schützen.

Wernaus Zunftmeisterin Rita Zink appelliert an alle Wernauer Gastronomen, die Alkopops ebenfalls aus dem Angebot zu nehmen und beim Ausschank von alkoholischen Getränken besonders auf das Alter der Kunden zu achten.

Im Übrigen wird wie bereits in den Vorjahren ein professioneller Sicherheitsdienst in Wernau ein wachsames Auge vor allem auf die jugendlichen Gäste haben.

pm