Lokales

Unterstützung auf dem Weg zurück in die Selbstständigkeit

Manchmal sind Erwachsene, aber auch Kinder, nicht mehr in der Lage, ihren Alltag problemlos zu bewältigen weil sie einen Schlaganfall erlitten haben, an Depressionen erkrankt sind oder unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) leiden. Ihnen bietet die Ergotherapiepraxis der Filderwerkstatt in Dettingen Hilfe an. Dort werden nicht nur Werkstattmitarbeiter, sondern auch externe Patienten behandelt.

BIANCA LÜTZ

Anzeige

DETTINGEN Ergotherapie ist ein weites Feld und eine genaue Definition zu formulieren, ist selbst für Experten gar nicht so leicht. "Das ist immer eine schwierige Frage", sagt Sarah Noizet, Ergotherapeutin der Filderwerkstatt, lachend und fasst zusammen: "Es geht darum, die Handlungsfähigkeit der Patienten bestmöglichst zu fördern, sodass sie selbstständig zurechtkommen." Und das kann so ziemlich alles bedeuten: Zum Beispiel lässt Sarah Noizet ihre Patienten gerne mit kreativen Materialien wie Ton, Holz und Peddigrohr arbeiten. "Das fördert die Selbstwahrnehmung und die Frustrationstoleranz." Bestandteil der Therapie können zudem Sinnesübungen, Schreibtraining, Gespräche oder sogar Kochen sein. Aber auch der Einsatz des PCs gehört dazu. "Ich arbeite viel am Computer", sagt Noizet. Durch Hirnleistungstests und Wissensfragen lassen sich Stärken und Schwächen der Patienten herausfinden und individuell trainieren.

Das Behandlungsspektrum in Dettingen gleicht dem einer gewöhnlichen Ergotherapiepraxis. In einem Punkt jedoch unterscheidet sich die Einrichtung von anderen: Sie ist der Filderwerkstatt angegliedert, einer Werkstatt für behinderte Menschen. Deren Träger ist der gemeinnützige REHA-Verein zum Aufbau sozialer Psychiatrie im Landkreis Esslingen.

"Zum einen arbeite ich intern für die Werkstatt", erläutert Sarah Noizet. Das heißt, zu ihr kommen Mitarbeiter der Filderwerkstatt, die psychische Erkrankungen oder Behinderungen haben und deshalb auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht zurechtkommen. Ziel ist, dass sie es schaffen, wieder in ein geregeltes Berufsleben zurückzufinden.

Das ist aber nur ein Teil des Angebots: "Wir haben Kapazitäten frei für Patienten, die auf Rezept vom Arzt hierhergeschickt werden", sagt Sarah Noizet. Die 25-Jährige würde gerne verstärkt Bewohner aus Dettingen und Umgebung behandeln. Zum Beispiel Menschen, die einen Schlaganfall hatten, an Multipler Sklerose erkrankt sind oder bei einem Unfall Hirnschädigungen erlitten haben. Oder Patienten die unter Depressionen, Psychosen, Angst- oder Essstörungen leiden. Außerdem bietet Sarah Noizet Therapien für Kinder an, die unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) leiden, hyperaktiv sind oder grafomotorische Probleme haben. Bei Bedarf macht die 25-Jährige auch Hausbesuche.

"Für uns ist es ein wesentlicher Punkt, die Werkstatt für die Bevölkerung zu öffnen", sagt Klaus Korschinek, Leiter der Filderwerkstatt. Ihm geht es darum, Berührungsängste abzubauen. Da ist die Ergotherapie ein guter Anknüpfungspunkt auch wenn die Patienten von außerhalb nicht verpflichtet sind, Kontakte zur Einrichtung zu knüpfen. Sie können an der Werkstatt vorbei direkt in die Therapieräume marschieren.

Aber: Ein Blick hinter die Kulissen kann durchaus spannend sein, wie Klaus Korschinek und Ewald Schüch, Abteilungsleiter des begleitenden Dienstes der Werkstatt, bei einem Rundgang demonstrieren. "Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen", sagt Schüch. In Dettingen angesiedelt ist neben einer Montageabteilung auch die Bio-Logistik der Filderwerkstatt. Das heißt, von dort aus werden bundesweit Bio-Produkte an Einzelhändler ausgeliefert. Im Angebot hat die Einrichtung zudem eine Aktenvernichtung, im Herbst wird auch Mostobst angenommen. Dettingen ist nur einer von vier Standorten der Filderwerkstatt. Es gibt noch ein Werk in Nellingen und zwei CAP-Märkte in Neuhausen und Stetten. Das sind Lebensmittelmärkte, in denen behinderte und nicht behinderte Menschen beschäftigt sind.

Vor rund einem Jahr hat außerdem die Dettinger Ergotherapiepraxis eröffnet, die für alle Standorte zuständig ist. Sarah Noizet kümmert sich seither um alle therapiebedürftigen Mitarbeiter der Filderwerkstatt in Einzelstunden und bei Gruppensitzungen. Nebenher schreibt die Ergotherapeutin, die auch eine Ausbildung zur Sport- und Gymnastiklehrerin hat, gerade an ihrer Diplom-Arbeit. Thema ist das Computer-Programm, mit dem sie ihre Patienten testet und schult.

INFOWeitere Informationen zur Filderwerkstatt und deren Ergotherapiepraxis gibt es im Internet unter www.ergotherapie-es.de oder www.filderwerkstatt.de.