Lokales

Unterstützung für indische Slumkinder

Der CVJM Kirchheim ist auf dem Märzenmarkt am Montag, 6. März, wieder mit einem Stand in der Unteren Marktstraße vertreten. Zum Angebot gehören selbstgemachtes Müsli, Crêpes, Spätzle und Eine-Welt-Artikel.

KIRCHHEIM Der Verkaufserlös ist für den YMCA Shimoga in Indien bestimmt, zu dem seit 1997 Kontakte bestehen. Eine zwölfköpfige Gruppe des CVJM Kirchheim hat auf ihrer Indienreise im November auch diesen Partnerverein besucht. Über dessen Arbeit in Kindertagesstätten informierten sich die Gäste aus Kirchheim vor Ort.

Anzeige

Im YMCA-Zentrum Ragigudda am Rande der Stadt ist die größte der fünf Tagesstätten untergebracht. Dorthin kommen tagsüber gut 50 Kinder aus ärmsten Familien bis zum Alter von fünf Jahren. Die Eltern müssen arbeiten, um das Überleben der Familie zu ermöglichen. In der Tagesstätte können die Kinder basteln, singen und spielen. Außerdem bekommen sie eine gute Mahlzeit.

Außerdem soll zusätzlich mit einem Vorschulprogramm eine Grundlage für den Start in die staatliche Schule gelegt werden. Eine gute Ausbildung bietet in der Regel die einzige Möglichkeit, später aus der Armut herauszukommen.

Die guten Eindrücke der Kirchheimer Reisegruppe bestätigen das Engagement des CVJM. Auch weiterhin wird deshalb der YMCA Shimoga von Kirchheim aus unterstützt.

sp