Lokales

Verbandsligateam muss auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen

KIRCHHEIM Die erste Herrenmannschaft des VfL Kirchheim empfängt bereits am heutigen Samstag um 12.30 Uhr im Kampf um die Meisterschaft in der Verbandsliga den abstiegsgefährdeten SC Hermaringen. Mit einem Sieg bei gleichzeitiger Schützhilfe des KV Neu-Ulm, der beim Tabellenführer SKV Brackenheim antreten muss, könnte der VfL noch nach dem Meistertitel greifen. Allerdings mussten die Brackenheimer bisher nur eine einzige Heimniederlage hinnehmen gegen Kirchheim. Ein Sieg der gleichfalls abstiegsgefährdeten Neu-Ulmer käme folglich einer Sensation gleich. Um die Minimalchance zu wahren, darf Kirchheim den heutigen Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Nur ungern erinnert man sich beim VfL an die vergangene Saison, als die Hermaringer (auch damals im Abstiegskampf) in Kirchheim furios aufspielten und den Gastgebern keine Chance ließen.

Anzeige

Die Verbandsligadamen des VfL empfangen zum Saisonfinale am Sonntag um 13 Uhr die erste Garde des SKC Gerbertshaus. Die Gäste stehen mit nur zwei Punkten Differenz in der Tabelle direkt vor den Kirchheimerinnen, für die es gilt, die Saison nach verkorkstem Start mit einem Heimerfolg abzuschließen.

In der Bezirkliga greift die zweite Damenmannschaft heute (17.30 Uhr) in Heilbronn nach den Sternen. Da beide Mannschaften punktgleich die Tabelle anführen, wird in diesem echten Finale der Bezirksligameister ermittelt. Auch die dritte Herrenmannschaft beendet heute mit ihrem Heimspiel gegen den SC Stammheim (17.30 Uhr) die Saison. Angetreten als Mitfavorit um die Meisterschaft steht der VfL im Niemandsland der Tabelle.

hd