Lokales

Verbesserte Zustellung? Bereits zum ...

Verbesserte Zustellung?

Anzeige

Bereits zum zweiten Mal bekommen wir die Briefe am Sonntagabend zugestellt. Des Weiteren lag in der Vergangenheit ein Brief mit Reußensteinstraße 6 auf unserem Vorbau (eine Hausnummer 6 gibt es in dieser Straße nicht). Nachdem ich die Anschrift gelesen habe, wusste zumindest ich, wo der Brief hingehört (Reußensteinstraße 16) und habe ihn dort selbst eingeworfen.

Des Weiteren ist es auch bei den Nachbarn vorgekommen, dass Briefe nur noch nach der Anschrift und nicht mehr nach dem Namen zugestellt werden. Dies gab es früher mit der immer gleichen Austrägerin so gut wie nie, denn sie kannte ebenfalls ihr Gebiet und nicht nur die Anwohner. Mich würde mal interessieren, wieviele Sendungen durch diese Zustellmethode inzwischen nicht mehr beim Empfänger ankommen und irgendwo liegen bleiben.

Ulrich Kugel

Reußensteinstraße, Kirchheim

Umwidmung Segelflugplatz Hahnweide

Um mitzuerleben, wie sich der Gemeinderat mit unseren Anliegen beschäftigt und uns vor etwaigen Unbill schützt, bin ich in die jüngste Sitzung des Kirchheimer Gemeinderats gegangen. Interessant dabei war, dass Herr Gregor eingangs der Sitzung als neues Ratsmitglied vereidigt wurde und ich somit nochmals ganz deutlich die Aufgaben und Pflichten eines Gemeinderates vor Augen geführt bekam. Als dann der Tagesordnungspunkt Umwidmung Segelflugplatz Hahnweide in Sonderlandeplatz von Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker aufgerufen wurde und wir vernommen haben, dass Sonderveranstaltungen, nicht jährlich wiederkehrend, nicht in der beantragten Menge von 15 000 motorisierten Flugbewegungen pro Jahr eingeschlossen sind, wurde übergangslos verkündet "der Ältestenrat hat gestern Abend beschlossen, hierzu keine Wortmeldungen zuzulassen; da keine Gegenstimmen und Enthaltungen, so einstimmig beschlossen."

Sprachlos, ja fast zornig, habe ich das zur Kenntnis nehmen müssen und kann nur mein Unverständnis darüber zum Ausdruck bringen, wie abwertend die Sorgen der betroffenen Bürger, die Arbeit des Ortschaftsrates Lindorf denn Lindorf, Reudern und alle anderen Anlieger an der Hahnweide sind von der Umwidmung betroffen, nicht die Kernstadt gehandelt und mit Nichtbeachtung gestraft werden.

Ich frage mich, ob denn wirklich niemand in dieser Runde merkt (merken will?) aus all dem, was über "Kleinflugzeuge und Platzmangel auf dem Flughafen Stuttgart" geschrieben und besprochen wird, was da bei sicherlich in Zukunft kommenden, weitergehenden Anträgen vom Regierungspräsidium auf uns hier an Mehrbelastung zukommen kann. Jetzt wäre eine Gelegenheit gewesen, hier für alle Zeit einen Riegel vorzuschieben, die Chance ist vorbei, das Tagwerk des Gemeinderats ist vollbracht, eingedenk der Schwörformel (. . . zum Wohl der Bürger, der Stadt . . .) bei der Vereidigung der Gemeinderäte. Ich glaube, diese Behandlung haben wir nicht verdient und wir sollten uns das sicher für die kommende Zeit gut merken. Einen Dank an den Gemeinderat bringt diese uns zugedachte Behandlung nicht mit sich.

Gerd Rübbert,

Zähringer Straße, Lindorf

Die Redaktion nimmt eine sachliche Leserzuschrift, die sich auf eine Veröffentlichung in unserer Zeitung bezieht, gerne entgegen. Sie übernimmt dafür aber nur die presserechtliche Verantwortung und behält sich in jedem Fall Kürzungen vor. Leider können handschriftliche Manuskripte nicht berücksichtigt werden. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht.