Lokales

"Verfahren hat sich hundertprozentig bewährt"

Der Dettinger Gemeinderat hat das geplante Neubaugebiet "Goldmorgen / Obere Straßenäcker" um einen entscheidenden Schritt weitergebracht: Eine Kirchhheimer Unternehmensgruppe soll mit der Erschließung des gesamten Baugebiets beauftragt werden.

ANDREAS VOLZDETTINGEN Mit dem Modell, die Maßnahme komplett außerhalb des Haushaltsplans zu finanzieren und einen Erschließungsträger für das neue Baugebiet zu beauftragen, waren die Gemeinderäte schnell einverstanden. Bürgermeister Rainer Haußmann hatte zuvor noch einmal darauf verwiesen, dass sich dieses Verfahren bereits beim Baugebiet "Hinterlohrn" am Guckenrain "hundertprozentig bewährt" habe.

Anzeige

Im Prinzip sei die ganze Maßnahme fremdfinanziert und somit für den öffentlichen Haushalt neutral. Dadurch, dass die Gemeinde nicht alle Flächen im Vorfeld aufkaufen muss, falle auch kaum Grunderwerbsteuer an. Die Eigentümer könnten zudem jederzeit entscheiden, ob sie ihr Grundstück verkaufen wollen oder nicht. "Wer Geld will, bekommt Geld, wer einen Bauplatz will, bekommt einen Bauplatz", stellte Haußmann fest und fügte hinzu: "Wer davon profitiert, zahlt auch für die Erschließung." Für alle Beteiligten sei das Verfahren bis zum Schluss transparent.

Mit diesen Äußerungen zeigten sich die Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung ebenso einverstanden wie mit der Vergabe an einen Erschließungsträger, mit dem die Gemeinde zuvor schon direkt verhandelt hatte. Bei einem zunächst umstrittenen Punkt wurden sich die Ratsmitglieder ebenfalls schnell einig: Die Idee, das Baugebiet in zwei Etappen zu erschließen, wurde rasch wieder verworfen. "Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit" hatte Rainer Haußmann davon abgeraten, das Gebiet zu teilen. Es soll nun also "aus einem Guss" erschlossen werden.

Bevor die ersten Häuser am Ortsausgang in Richtung Owen entstehen, dürften allerdings noch zwei bis drei Jahre vergehen, schätzt Dettingens Bürgermeister.