Lokales

Verfolger duellieren sich im Notzinger Eichert

Am Sonntag entscheidet sich im Notzinger Eichert, wer neben dem zweitplatzierten FV Neuhausen dem Tabellenführer der Bezirksliga, GSV Dürnau, mit auf den Fersen bleibt: Der TSV Notzingen oder der FC Nürtingen.

KIRCHHEIM Das Sportgelände im Eichert konnte in dieser Saison noch von keiner Gastmannschaft gestürmt werden. Lediglich der TSGV Großbettlingen nahm am ersten Spieltag beim 1:1 einen Punkt mit. Am Sonntag erwartet der TSV Notzingen, aktuell Tabellenvierter mit 23 Punkten, den FC Nürtingen (Dritter, 24). Spielertrainer Stefan Haussmann: "Wir sind recht gut drauf, haben viel Selbstvertrauen." Trotzdem setzt der Coach seine Spieler nicht unter Druck: "Wir sehen dem Spiel gelassen entgegen." Trotzdem ist der29-Jährige natürlich ehrgeizig: "Wenn wir uns oben festsetzen wollen, dürfen wir nicht verlieren." In der Tat hätten die Notzinger bei einer Niederlage vier Punkte Rückstand auf die Nürtinger, auf den momentanen Zweiten Neuhausen gar sechs Punkte, sollte der FVN gegen Wernau gewinnen. Gegen den Überraschungs-Aufsteiger aus Nürtingen werden Rolf Benning und Mete Vektas verletzungsbedingt fehlen. Doch damit kann Haussmann leben: "Wir sind personell gut gerüstet und können diese Ausfälle verkraften."

Anzeige

Personell nicht so rosig sieht es bei der SGEH aus. Ralf Friedl, Trainer des Tabellenvorletzten, hat in den bisherigen 13 Spielen bereits 26 (!) Akteure eingesetzt. Da kommen natürlich kein richtiges Spielverständnis und Harmonie zu Stande. In den Kader gespielt haben sich Markus Kammerer, Tobias Möll und Ralf Jens. Am morgigen Samstag kommt der TSG Zell auf die Berghalbinsel. "Dieses Spiel ist richtig vorentscheidend. Da müssen drei Punkte her", diktiert Abteilungsleiter Rolf Kammerer die klare Vorgabe. Doch freiwillig wird der Aufsteiger vom Aichelberg die Punkte auf der Alb nicht abliefern. Trainer Axel Maier stimmte sich nach der 2:5-Klatsche letzte Woche gegen Notzingen schon mal ein: "Mit Gegnern wie der SGEH können wir uns messen. Notzingen ist für uns ein zu großes Kaliber."

Die Fans des TSV Jesingen können sich in dieser Saison nicht so richtig auf ihre Mannschaft verlassen. Nach einem Zwischenhoch folgte prompt wieder ein Tief. So wie bei der 0:5-Niederlage auf dem Staufenbühl in Großbettlingen. Trotzdem hält Trainer Klaus Müller zu seiner Mannschaft: "Es fehlt halt die Konstanz. Aber kämpferisch sind wir immer dabei." Am Sonntag gastiert der TSV Boll mit Didi Benz und Jens Kern als treffsichere Torschützen in den Lehenäckern. Eine Menge Arbeit für die Jesinger Abwehr. Im Tor steht vo-raussichtlich wieder Alexander Haussmann. Coach Klaus Müller: "Der Ali hat im Training einen guten Eindruck hinterlassen." Zudem hat Thomas Stifter noch Blessuren vom Spiel in Großbettlingen. Ein Wackelkandidat ist noch Mark Augustin mit einer Zerrung. Weiterhin sicher ausfallen werden Alexander Grillo und Kai Reethen. Müller: "Es kommt viel Arbeit auf uns zu. Mit einem Punkt wäre ich schon zufrieden."

Tabellenführer GSV Dürnau sollte seine Erfolgsserie gegen den TSV Neckartailfingen im heimischen Stadion an der Kornberghalle fortsetzen können. Im Spiel zwischen dem FC Uhingen (Zehnter) und dem TSGV Großbettlingen (Fünfter) kommt es zum Trainerduell zwischen Jürgen Schorrstädt und Claus Maier.

ee