Lokales

Verlass auf Gemeinschaft

Wie der CDU/CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich mitteilt, hat der Deutsche Bundestag mit Zustimmung aller Fraktionen das Gesetz zur "Verbesserung des unfallversicherungsrechtlichen Schutzes bürgerschaftlich Engagierter und weiterer Personen" beschlossen.

NÜRTINGEN Damit komme das Parlament dem Auftrag der Enquetekommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" nach, den Versicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige zu verbessern, erklärte der Abgeordnete. So seien zukünftig unter anderem ehrenamtliche Vereinsvorstände, Helfer in Rettungsunternehmen oder bürgerschaftlich Engagierte in privatrechtlichen Organisationen im Auftrag oder Zustimmung von öffentlich rechtlichen Institutionen besser gegen Unfallrisiken abgesichert. Die Kosten sind von den Versicherten, den Vereinen oder Organisationen zu tragen. Nach vorläufigen Schätzungen werden sie sich pro Versicherten auf 2 bis 3 Euro pro Jahr belaufen. "Dies ist im Verhältnis zu der dadurch erlangten Absicherung gegen Unfälle ein durchaus zu vertretender Aufwand."

Anzeige

Es gehe hier nicht um Vollkaskomentalität. Aber Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Gemeinschaft engagieren, müssten wissen, dass sie sich im Falle eines Unfalls auch auf die Gemeinschaft verlassen können, für die sie sich eingesetzt haben. Der Abgeordnete weist darauf hin, dass bürgerschaftliches Engagement häufig mit Risiken verbunden sei, deren sich einzelne, aber auch Vereine und Organisationen nicht hinreichend bewusst sind. Private Versicherungen, dies hat sich in der Vergangenheit gezeigt, decken nicht alle Risiken ab. Mehrere Bundesländer haben deshalb mit der Versicherungswirtschaft Rahmenvereinbarungen mit Versicherungsträgern geschlossen, um weitgehend Versicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige zu erreichen. Das jetzt verabschiedete Gesetz erweitert den Personenkreis und bringt zusätzliche Leistungen.

Die Praxis werde zeigen, wo noch Defizite auftreten, welche Personengruppen noch nicht erfasst seien und wo vom Gesetzgeber noch Maßnahmen zu ergreifen seien. "Wir werden mehr bürgerschaftliches Engagement nur erreichen, wenn wir die Rahmenbedingungen für Engagement verbessern", erklärte Michael Hennrich. Dem Versicherungsschutz komme dabei eine große Bedeutung zu.

pm