Lokales

Vermeintliche Freispiele für die beiden Vorderbänkler

KLAUS SCHORR

Anzeige

KIRCHHEIM Dass der designierte Meister TSV Notzingen II im heimischen Eichert ausgerechnet gegen Schlusslicht Unterboihingen II Federn lässt, wäre eine hundertprozentige Kreisliga B-Sensation. Ähnlich stehen die Vorzeichen bei der Partie des Tabellenzweiten TSV Ohmden gegen den Vorletzten SV Nabern II. Auch da wird wohl nichts anbrennen, und TSVO-Torjäger Nelson Abrantes wird alles versuchen, sich an der Spitze der Torjägerliste entscheidend gegenüber seinem engsten Rivalen Timo Spielvogel (TSV Jesingen II) abzusetzen.

Oben haben die zwei Vorderbänkler leichtes Spiel deswegen steckt die meiste Brisanz an diesem Spieltag wohl im Prestigederby zwischen der TG Kirchheim und dem TSV Jesingen II. Auch wenn es dabei nur noch um die Goldene Ananas und Platz drei geht, so wollen beide dieses Derby nur allzu gerne für sich entscheiden. TGK-Spielertrainer Costa Giacobbe hierzu: "Natürlich wollen wir gewinnen. Dennoch werde ich im Hinblick auf die kommende Saison den jungen Spielern eine Chance geben und experimentieren."

Jesingen-II-Spielleiter Matthias Balla strebt mit seiner Truppe derweil auch den "Dreier" an. "Ich sehe gute Chancen für uns. Die TG liegt uns, wie unschwer an den Resultaten in den letzten Jahren zu ersehen ist." Die Jesinger haben keine Personalsorgen, fast alle Spieler sind fit und wollen den dritten Tabellenplatz mit aller Macht verteidigen. Ein Wiedersehen gibt es mit dem in der Winterpause zur TG gewechselten Ilker Karlitepe.

Den einstelligen Tabellenplatz noch nicht aus den Augen verloren hat der TSV Owen, doch dafür müssen zumindest die letzten beiden Partien gewonnen werden, zuerst die gegen den SV Reudern. Die Schlierbacher können nach einer guten Rückrunde noch Achter werden, wenn sie übermorgen mit dem Dreier im Gepäck vom Spiel gegen den TV Neidlingen II an die Bergreute zurückkehren.

In der Staffel 5 muss der TSV Ötlingen II zum TSV Kohlberg fahren und dort versuchen, bei der Überraschungsmannschaft der Saison zu bestehen. In letzter Zeit agierten die "kleinen" Rübholz-Kicker um Coach Moisés de Azevedo etwas unglücklich. Sie spielten gut und gaben die Punkte meistens ab. Zudem klafft durch die große Personalnot der ersten Mannschaft eine große personelle Lücke in der "Zweiten". Dennoch hofft Ötlingens Axel Herrmann jetzt sogar auf drei Punkte. "Um den neunten Tabellenplatz zu halten, brauchen wir zumindest ein Remis", so der Spielleiter.

Doch selbst dann wird's noch eng, denn Rivale TV Tischardt hat das wesentlich einfachere Restprogramm. Beim TSV Kohlberg will man die traumhafte Saison ebenfalls positiv abschließen. Spielertrainer Rainer Heß: "Ein Heimspiel, drei Punkte und dann die Saison-Abschlussfeier mit den Fans und den Cevapcici von Spielleiter Marco Medel, das wär's."

Im Fernduell um die Meisterschaft hat der Tabellenzweite TSV Linsenhofen zwei vermeintlich einfache Restspiele. Übermorgen geht's gegen den derzeit ziemlich erfolglosen zweiten Unterensinger Anzug, zum Liga-Showdown dann zu Schlusslicht TSV Grafenberg. Spitzenreiter SpV 05 Nürtingen hat es da schwerer, spielt zuerst gegen Marsonia Frickenhausen und dann beim TSV Ötlingen.