Lokales

Verstärkte Kontrollen

Gerade in der vorweihnachtlichen Zeit nimmt die Zahl der Feste und Feiern zu. Und nicht selten wird dabei mehr getrunken, als die Polizei erlaubt zumindest wenn man sich danach noch ans Steuer setzt.

KREIS ESSLINGEN Wer kennt es nicht? Man trifft sich nach der Arbeit noch auf einen kleinen Umtrunk unter Kollegen auf dem Weihnachtsmarkt am Glühweinstand. Oder vielleicht auch auf der Betriebsweihnachtsfeier und lässt gemeinsam das Arbeitsjahr ausklingen.

Anzeige

Ein schöner Brauch, der gepflegt werden sollte aber mit Bedacht! Denn wer sich nach der Feier oder dem Weihnachtsmarktbesuch ans Steuer setzt, sollte nicht unterschätzen, wie sich Alkohol auf sein Fahrverhalten auswirkt. Bereits geringe Mengen führen zu einer Verringerung des Reaktions- und Sehvermögens. Das Tückische hierbei: oft merkt man selbst kaum, wie stark man beeinträchtigt ist und fühlt sich noch "topfit". Doch bereits ein Gläschen Glühwein kann zu einer Verzögerung der Bremsreaktion und somit zu einem Verkehrsunfall führen. Hier sollte man in erster Linie an die tragischen Folgen eines solchen Unfalles denken insbesondere an die mitunter schweren Verletzungen anderer Verkehrsteilnehmer.

Aus rechtlicher Sicht macht man sich bereits mit einer Menge von 0,3 Promille Alkohol im Blut strafbar, sofern Ausfallerscheinungen auftreten. Diese können sich bereits in einer unsicheren Fahrweise bemerkbar machen. Eine Alkoholmenge von 0,5 Promille und mehr zieht in jedem Falle eine Strafe nach sich. Mit Fahrverbot, Punkten in Flensburg und einer Geldbuße von bis zu 1500 Euro wird ein solcher Verstoß geahndet.

Darüber hinaus sollte man auch Anwaltskosten, Gerichtskosten, Ansprüche von Unfallgegnern und sonstige Kosten bedenken. Nicht selten überschreiten diese sogar die Höhe der Geldbuße. Und im ungünstigsten Fall führt der Verlust des Führerscheins auch zum Verlust des Arbeitsplatzes.

Dasselbe gilt natürlich auch für die Teilnahme am Straßenverkehr unter Einfluss von Drogen. Marihuana, Kokain und andere Drogen lassen sich mittlerweile bereits während der Polizeikontrolle an Ort und Stelle nachweisen. Deshalb werden im Landkreis Esslingen auch dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit wieder verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen durchgeführt. Die Polizei bittet daher um einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol und auf dessen Verzicht, wenn man sich noch ans Steuer setzen muss.

lp