Lokales

VfL bricht im letzten Spiel ein und hofft nun auf zwei Siege am kommenden Spieltag

HEUCHLINGEN Auch die Schützenhilfe des TV Bissingen half nichts: Die Faustballer des VfL Kirchheim befinden sich nach dem neuerlichen Verbandsliga-Spieltag weiterhin in höchster Abstiegsnot. Bei sengender Hitze traten der TVB und des VfL in Heuchlingen zu ihren Spielen an. Beide konnten jedoch vom dritten Spieltag nicht mit besonders vielen Pluspunkten die Heimfahrt antreten. Bissingen steht nach wie vor im Verfolgerfeld der Spitzengruppe, während sich der VfL Kirchheim weiterhin in Abstiegsnöten befindet.

Anzeige

Bissingen eröffnete seine Spiele mit einem klaren 17:11-Sieg gegen den TV Hohenklingen, was vor allem dem VfL Kirchheim zugute kam: Hohenklingen kämpft ebenfalls um den Klassenerhalt. Der VfL begann gegen Tabellenführer Kleinvillars sehr gut, lange Zeit sah es nach einer Sensation aus. Aber dann verlor der VfL knapp mit 14:17.

Es folgte das für die Kirchheimer entscheidende Spiel gegen den bisherigen Tabellenletzten TSG Giengen, das sicher mit 15:13 gewonnen wurde. In beiden Spielen überraschte die Mannschaft durch ein gutes Angriffsspiel, was aber in den folgenden Spielen nachließ. Für Bissingen folgte das nächste Spiel gegen den TV Kornwestheim, das ebenso klar mit 13:20 verloren ging wie das anschließende Spiel gegen den TV Ochsenbach (14:21).

Gegen den TV Hohenklingen stand der VfL unter Zugzwang, um den Abstand zum Tabellenende zu wahren. Auf Grund der nachlassenden Angriffsleistung fiel die Niederlage mit 16:21 überraschend hoch aus. Danach hatte der TV Bissingen gegen den Tabellenführer TSV Kleinvillars keine Chance und verlor klar mit 10:20. Nachdem der VfL anschließend eine erwartete Niederlage gegen den TV Kornwestheim (18:24) bezog, kam im letzten Spiel des Tages der totale Einbruch gegen den TV Ochsenbach (7:29), der im Gegensatz zum VfL einen überragenden Schlagmann einsetzen konnte. Die Bissinger halfen dem VfL nochmals mit ihrem 20:11-Sieg im letzten Spiel gegen die TSG Giengen.

Am kommenden Sonntag steht für beide Teck-Teams der Showdown bei den württembergischen Meisterschaften in Oberböhringen an. Dort müssen beide Mannschaften nochmals gegen die gleichen Mannschaften antreten. Für Bissingen geht es nur noch um die sprichwörtliche Ananas, während den VfL weiterhin die Abstiegsfrage beschäftigt: Um definitiv die Klasse zu sichern, brauchen die Kirchheimer zwei Siege.

li