Lokales

VfL II holt die Punkte im Nachsitzen

KIRCHHEIM Die zweite Mannschaft der VfL-Basketballer hat in der Nachspielzeit gegen den VfL Herrenberg mit 88:81 ihr drittes Spiel in Folge in der Landesliga gewonnen.

Anzeige

Im ersten Viertel hatte Florian Günther die heiße Hand bei den Kirchheimern und das erste Viertel ging 17:17 aus. Im zweiten Viertel geriet der VfL kurzzeitig in Rückstand (25:32), konnte aber durch zwei "Dreier" von Mark Adler kurz vor der Pause die Führung übernehmen (38:36).

Die Kirchheimer hatten vor allem mit dem Herrenberger Jens Beerlage zu kämpfen, der mit 21,2 Punkten im Schnitt der Topscorer der Landesliga ist. Der Riese unter dem Korb ist nicht nur körperlich seinen Gegenspieler überlegen, er verfügt auch über einen guten Mitteldistanzwurf, der ihn brandgefährlich macht. Der VfL Kirchheim hat aber mit Dominik Eberle und Matti Beck zwei Spieler, die gemeinsam mindestens genauso gefährlich sind (zusammen 30,2 Punkte im Schnitt). Das Duo machte wieder ein gutes Spiel und hielt die Kirchheimer Siegeshoffnungen am Leben. Am Ende des dritten Viertels machte Beck vier Punkte und brachte den VfL erneut in Führung (53:49). In der 36. Minute führte der VfL 67:58. Das Spiel schien gewonnen.

Aber die Herrenberger gaben nicht auf. Mit viel Herz und dem nötigen Glück gelang ihnen der Ausgleich in den letzten Sekunden der regulären Spielzeit (73:73). In der Nachspielzeit lief die Kirchheimer Mannverteidigung wieder auf Hochtouren, die Herrenberger nahmen nur noch "schlechte Würfe" und der VfL Kirchheim gewann 88:81.

juj

VfL Kirchheim:

Adler (10/2), Bantlin, Beck (23/3), Eberle (18), Fortunat, Günther (13), Ludwig (2), Merrill (5), Reiter (6), Schlipf (2), Strate (9).