Lokales

VfL Kirchheim gewinnt Derbys gegen Bissingen

Bestes M30-Faustball-Team unter der Teck bleibt der VfL Kirchheim. Im direkten Duell der beiden gastgebenden Bissinger Mannschaften gab's für die Zweite nichts zu erben. Die Kirchheimer M50-Mannschaft steht derweil unter den letzten Acht in Württemberg.

BISSINGEN/HERRENBERG Trotz strahlendem Sonnenschein hatten die Faustballer der Verbandsliga M30 mit dem Wetter zu kämpfen. Starker und teilweise böiger Wind machte es den Spielern schwer. Hoch gespielte Bälle wurden teilweise regelrecht verweht.

Anzeige

Im ersten Spiel des Tages mussten die beiden Mannschaften des Gastgebers gegeneinander antreten. Der TV Bissingen I, bei dem Ralf Schröpfer berufsbedingt fehlte, hatte einen tollen Start, zog gleich auf und davon und erspielte sich einen komfortablen Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel spielte der TV Bissingen II offensichtlich auf der besseren Seite und kam dem TVB I gefährlich nahe. So schmolz der Vorsprung bis auf drei Punkte zusammen, bis sich der TVB I wieder fing und das Spiel sicher mit 24:14 gewann.

Tolle Spiele entwickelten sich gegen die Trainingskameraden des VfL Kirchheim. Der TVB I begann schlecht und lag bereits nach wenigen Minuten deutlich zurück. Ein Spielerwechsel bei den Bissingern brachte mehr Ruhe und Stabilität in die Mannschaft. Trotz einer tollen Abwehrleistung hatten die Spieler des TVB I keine Chance gegen die Teckstädter, denn im Gegensatz zum VfL unterliefen den Gastgebern mehrere leichte Fehler. So gewann der VfL verdient mit 18:14.

Im Lokalderby zwischen dem VfL und der zweiten Bissinger Mannschaft sah man eine klasse Leistung der Bissinger. Mit Disziplin und wirkungsvoller Taktik boten sie den Kirchheimern über weite Strecken der Begegnung Paroli. Leider konnte sich auch der TVB II nicht durchsetzen und verlor ebenfalls 14:18. Der VfL Kirchheim hatte damit seine Vormachtstellung unter der Teck untermauert und bleibt in dieser Saison das stärkste Teck-Team.

Wie schon am zweiten Spieltag gingen die restlichen Spiele für die Heimmannschaften verloren. Am nächsten dran an einem Sieg war der VfL Kirchheim, der gegen den TV Veringendorf ein tolles Spiel bot. Die Teckstädter profitierten allerdings auch von der hohen Fehlerquote des gegnerischen Schlagmanns. Letztendlich war Veringendorf doch einen Tick stärker und gewann knapp mit 20:18. Der TVB I verlor gegen denselben Gegner mit 11:20, der TVB II mit 14:32. Gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Calw hatten alle Mannschaften nichts zu bestellen und so verloren Bissingen I (11:22), Bissingen II (9:24) und auch der VfL Kirchheim (16:25).

Nach Berücksichtigung der Ergebnisse der anderen Gruppe finden sich die Teckmannschaften allesamt in der unteren Tabellenhälfte wieder. Während der VfL auf Platz sechs steht und der TVB I auf Platz sieben, hält der TVB II als Tabellenletzter die Rote Laterne fest in der Hand.

Die M50-Mannschaft des VfL Kirchheim zog sich bei ihrem ersten Verbandsligadurchgang in Herrenberg überraschend gut aus der Affäre. Im ersten Spiel gegen die TSG Stuttgart reichte es allerdings nach einem guten Spiel am Ende nur zu einem 19:19. Das folgende Lokalderby gegen die TG Nürtingen war eine klare Sache für das Teckteam, das mit 24:16 die Nase vorn hatte. Im folgenden Spiel gegen den deutschen Meister VfB Stuttgart, der auch in diesem Jahr wieder Klassespieler extra für die Rundenspiele einfliegen ließ, hatten die Kirchheimer überhaupt keine Chance (10:22) und schonten sich lieber für die folgenden Spiele.

Mit Siegen gegen den TSV Allianz Stuttgart (18:14) und den TSV Laichingen (24:17) wurde der Einzug in die Endrunde bei den württembergischen Meisterschaften klargemacht. Bei einem Sieg im letzten Spiel gegen den Gastgeber VfL Herrenberg hätte es zum zweiten Platz in der Vorrunde gereicht. Nachdem das Spiel lange auf des Messers Schneide stand, verlor der VfL aufgrund zweier verletzungsbedingter Ausfälle das Spiel mit 16:19. Die Mannschaft steht nunmehr unter den letzten acht Mannschaften in Württemberg.

mo/li