Lokales

VfL M50 macht Endrunde perfekt

Die M50-Faustballer des VfL Kirchheim haben dank dreier Siege am zweiten Vorrundenspieltag die Qualifikation für die Endrunde der württembergischen Meisterschaften geschafft.

STUTTGART Im ersten Spiel in Degerloch gegen den TSV Laichingen gab es keinen Zweifel, wer das Spiel als Sieger beenden würde und so fiel der Kirchheimer Sieg mit 31:15 auch recht deutlich aus. Im zweiten Spiel war der Mitkonkurrent um die Qualifikation, der VfL Herrenberg, der Gegner. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem die Teckstädter mit 19:17 das bessere Ende für sich hatten.

Anzeige

Somit hatte der VfL bereits sechs Pluspunkte zwischen sich und den Gegner gebracht, der damit keine Möglichkeit mehr zur Qualifikation hatte.

Das i-Tüpfelchen auf eine gute Leistung setzten die Kirchheimer im Spiel gegen die TSV Allianz Stuttgart, der trotz eines variantenreichen Angriffsspiels keine Siegchance hatte. Aufbauend auf eine sichere Abwehr punktete der VfL-Angriff ein ums andere Mal und fuhr so einen nicht erwarteten 24:17-Sieg ein. Im letzten Spiel gegen den Gastgeber TSG Stuttgart ging es dann faktisch um nichts mehr.

So ließen es die Spieler Keuper, Hauff, Hörsch, Rau, Besser und Linsenmayer etwas schleifen und gaben das Spiel mit 18:33 ab.

Überraschung in Leonberg?Damit hat sich der VfL Kirchheim, der erstmals in der M50-Klasse antrat, überraschend als Tabellendritter der Vorrundengruppe hinter dem Deutschen Meister VfB Stuttgart und dem mehrfachen Württembergischen Meister TSG Stuttgart für die Endrunde am 29. Januar nächsten Jahres in Leonberg qualifiziert. Es bleibt abzuwarten, ob die Teckstadt-Truppe dort weiter für Überraschungen sorgen kann, denn die zu erwartenden Gegner aus der anderen Vorrundengruppe sind abgesehen vom TuS Stuttgart nicht so stark einzuschätzen.

li