Lokales

VfL schafft die Qualifikation

Die M30-Mannschaft des VfL Kirchheim ist am zweiten Vorrundenspieltag der Faustball-Verbandsliga in Knittlingen auf den vierten Tabellenplatz geklettert und hat damit die Qualifikation für die württembergische Meisterschaft erreicht.

KNITTLINGEN Am letzten Spieltag der Faustball-Verbandsliga ging es für den VfL Kirchheim und die beiden Mannschaften des TV Bissingen gegen württembergische Spitzenteams. Die Kirchheimer konnten im Spiel gegen den bisher noch ungeschlagenen Spitzenreiter Salamander Kornwestheim die erste Halbzeit ausgeglichen gestalten. Ab Mitte der zweiten Halbzeit konnten sich die Schuhstädter dank ihres starken Angriffes letztlich dann doch absetzen und mit 23:16 die Oberhand behalten.

Anzeige

Gegen Ochsenbach lag man sehr schnell zurück. Dieser Rückstand konnte trotz guter Leistungen gegen den früheren Bundesligaschlagmann Axel Schäffer in den Reihen der Ochsenbacher nicht mehr wett gemacht werden. Das Spiel endete ebenfalls 16:23.

Nach ständig wechselnder Führung wurden in der Partie gegen den TSV Kleinvillars die Seiten beim 10:10-Unentschieden gewechselt. Drei schnelle Punktverluste durch Angriffsfehler der Kirchheimer direkt nach der Pause konnten bis zum Spielende jedoch nicht mehr aufgeholt werden und führten am Ende zu einer 17:19-Niederlage gegen den letztjährigen würtembergischen Meister.

Im letzten Spiel des VfL ging es gegen den TV Veringendorf, der vor dem Spieltag noch ein heißer Kandidat auf den Qualifikationsplatz war. Hier spielten die Kirchheimer Engelke, Katzenwadel, Schneider, Brenner und die Gebrüder Michael und Stefan Zweifel groß auf und besiegten den Angstgegner aus der Sigmaringer Ecke klar mit 27:13, was den vierten Tabellenplatz und die damit verbundene Qualifikation zur württembergischen Meisterschaft einbrachte.

Die erste Mannschaft des TV Bissingen spielte nicht so stark wie in der vergangenen Saison und musste ihre Begegnungen gegen Kornwestheim (15:21), Ochsenbach (14:29) und Kleinvillars (14:23) deutlich abgeben, konnte aber durch eine Leistungssteigerung gegen Veringendorf ein verdientes 18:18-Unentscheiden erreichen. Den Bruderkampf gegen die zweite Bissinger Mannschaft gewannen sie klar mit 29:16 und belegten dadurch in der Endabrechnung den achten Tabellenplatz. Die zweite Bissinger Mannschaft ließ immer wieder ihr Können aufblitzen, jedoch reichte es auch am letzten Spieltag zu keinem Sieg.

Am kommenden Sonntag findet nunmehr der erste Spieltag um die württembergische Meisterschaft in Schwieberdingen statt. Dort trifft der VfL Kirchheim auf die Mannschaften von Salamander Kornwestheim, dem TSV Calw, dem TV Ochsenbach und dem TSV Schwieberdingen. Spielbeginn am Sonntag ist um 10 Uhr in der Felsenberghalle in Schwieberdingen. Die beiden Bissinger Mannschaften spielen am selben Ort ab 14 Uhr um die Plätze sechs bis zehn.

li