Lokales

VfL schickt TSVO IIins Tal der Tränen

Während sich der VfL Kirchheim mit dem 33:24-Sieg im Lokalderby der letzten Abstiegssorgen in der Bezirksklasse entledigt hat, stehen für den TSV Owen II harte Zeiten an.

OWEN Von Beginn an waren die VfL-Handballer am Drücker. Bis zum 4:5 konnte Owen noch mithalten, danach nutzten die Gäste zahlreiche technische Fehler der Gastgeber konsequent aus und lagen bereits nach 14. Spielminuten mit 9:4 in Führung. Vor allem mit der resoluten Abwehrarbeit des VfL kamen die Herzogstädter nicht zurecht. Eine Kirchheimer Unterzahl nutzten Faustmann und Hybl mit drei Treffern in Folge um auf 7:9 zu verkürzen, doch Kirchheim zerstörte jegliche Hoffnungen der Faustmann-Truppe im Keim. Vor allem über die Außen und den Kreis war der VfL brandgefährlich.

Anzeige

Die Owener Hintermannschaft hatte in der ersten Spielhälfte praktisch Tag der offenen Tür. Kirchheim zog bis zur Pause auf 12:21 davon. Nach dem Wechsel haderten die Gastgeber vor allem mit dem schwachen Schiedsrichtergespann, während der VfL sich davon nicht besonders beeindrucken ließ. Die Mitranic-Truppe hielt den Abstand bis zum 19:28 konstant bei neun Toren. Da Kirchheim in der Folge etwas das Tempo aus der Partie nahm, kam Owen nun besser ins Spiel und konnte bis auf 23:29 verkürzen. Doch weitere Ergebniskosmetik war dem TSVO nicht vergönnt. Wie über die gesamte Partie hinweg ließ Owen zu viele Chancen ungenutzt und der VfL kam per Konter zu einfachen Toren. Die Gäste legten in den letzten Minuten wieder nach und setzten mit einem Kontertor symptomatisch für die Partie den letzten Treffer zum letztendlich deutlichen, zwar etwas zu hohen, aber keines Wegs unverdienten 24:33 Auswärtssieg.

Der VfL steht nun mit ausgeglichenem Punktekonto im sicheren Mittelfeld der Bezirksklasse, während der TSVO weiter auf dem elften Rang und damit einem Abstiegsplatz liegt. Da aber auch Altbach nicht gewinnen konnte, bestehen für die Faustmann-Truppe noch kleine Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Doch das Restprogramm der Teckstädter ist alles andere als einfach. Mit Wernau, Wolfschlugen und Vaihingen warten die drei Topteams der Bezirksklasse auf den Aufsteiger.

jb

TSV Owen:

Schwaab, Attinger; Blumauer (3), S.Scheu, M.Scheu, Ritter, Barner (1), Hybl (6/2), Faustmann (8/1), Carrle (3), Lehmann (2), Szelagowski (1), KlettVfL Kirchheim:

Hamann, Mayer, Härterich; Keller (4), Müller (3), Pradler (5), Schulenburg (4/2), Karschin, Weber (3), Banzhaf, Strohmaier (1), Schafhitzel (7/1), Hoyler, Latzel (6/1).