Lokales

VfL tut sich schwer

Unentschieden 26:26 (16:14) trennte sich der VfL Kirchheim im zweiten Heimspiel der Saison vom TB Ruit II. Dabei stellte sich die Frage, ob dies ein gewonnener oder verlorener Punkt für die Kirchheimer Bezirksliga-Handballer war.

KIRCHHEIM Bis zum 5:5 standen sich zwei gleichwertige Gegner gegenüber. Der VfL Kirchheim nutzte die sich ihm bietenden Chancen im Angriff zu Beginn konsequent, zeigte in der Abwehr jedoch einige Schwächen im Verhalten Mann gegen Mann. Der TB Ruit konnte dadurch die Partie offen gestalten und die Kirchheimer Hintermannschaft entsprechend unter Druck setzen. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Kirchheimer Handballer das Spiel immer besser in den Griff.

Anzeige

Besonders Timo Schafhitzel konnte sich des Öfteren dynamisch gegen die Abwehr des TB Ruit durchsetzen und dadurch seine Farben in Führung bringen. Auch Kirchheims Torhüter Frank Härterich zeigte in dieser Phase eine ausgezeichnete Leistung und unterstützte dadurch seine Hintermannschaft zusätzlich. Es schien beim VfL aufwärts zu gehen im Vergleich zu den bisher in dieser Saison gezeigten Leistungen. Besonders im Angriff zeigten die Kirchheimer Handballer bis zu diesem Zeitpunkt eine klare Aufwärtstendenz. Ende der ersten Halbzeit führte der VfL bereits mit 15:11 und die Zeichen standen auf Sieg. Doch kurz vor der Halbzeit zog wieder ein gewisser Schlendrian beim VfL ein und man verspielte den komfortablen Vorsprung.

Beim Stande von 16:14 wurden die Seiten gewechselt. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte riss beim VfL der Faden. Klare Chancen im Angriff wurden leichtfertig vergeben und der TB Ruit kam über die Außenpositionen häufig ungehindert zum Wurf. Dagegen hatte weder die Kirchheimer Hintermannschaft noch ihr Torhüter ein passendes Rezept. Binnen weniger Minuten war der Vorsprung des VfL passe (18:20) und man musste wieder einem Rückstand hinterher laufen. In dieser Phase stellte VfL-Trainer Jörg Weber seine Abwehr um und ließ den Hauptangreifer des TB Ruit, Björn Bruckmann, in Manndeckung nehmen. Diese Maßnahme zahlte sich aus, denn der Angriffsfluss des Gastes war gebremst. Doch nur mühsam konnte der VfL den Rückstand aufholen.

Spannende EndphaseWiederholte Fehlwürfe und Nachlässigkeiten in der Abwehr hinderten ihn daran. In einer spannenden Endphase der Partie konnte Timo Schafhitzel mit einem verwandelten Strafwurf in der Schlusssekunde den Ausgleich herstellen, den viele VfL-Anhänger nicht mehr für möglich hielten. Abschließend betrachtet war der Punktgewinn zu wenig für den VfL, jedoch ist die Negativserie der ersten beiden Spiele zunächst durchbrochen.

voe

VfL: Härterich Latzel (6), Pradler (2), Schulenburg (3), Schorr (1), Schafhitzel (9/4), Simon (1), Weber (1), Schmid, Keller (1), Richter (2)TB Ruit: Hänchen Miller (3), Zeller (4), Bruckmann (7/3), Petzold (4), Klotz (3), Kuhn (1), Mössinger (4), Schinke, Berchter.