Lokales

VfL-Damen nach Vorrunde Vierte

Mit einer überzeugenden Vorstellung schlugen die Verbandsliga-Kegeldamen des VfL Kirchheim den SV Bolheim. Für die Herren gab es in der Verbandsliga hingegen im fünften Auswärtsspiel die fünfte Niederlage.

KIRCHHEIM Die vorentscheidenden 60 Holz Vorsprung in der Partie der VfL-Damen steuerten Ilka Klein mit 453 und Heike Schubert mit 430 Holz bereits im Startpaar bei. 90 weitere Kegel gewannen Deuschle mit 409 und Stark mit 437 Kegeln hinzu. Am Ende wusste Hoi mit 433 zu überzeugen und Zechner konnte mit 408 Holz ihre Gegnerin auch in Schach halten. Mit dem 2570:2419-Sieg erreichten die Damen den vierten Tabellenplatz.

Anzeige

Das ganze Spiel ohne Chance waren die Herren beim Ex Zweitligisten BKSV Stuttgart-Nord. 49 Kegel Rückstand fingen sich Leitner mit 852 und Halama mit 923 Holz am Start ein. Weitere 16 Holz kamen nach dem Spiel von Dambaur (887) und Stark (895) hinzu. Im Schlusspaar konnten Hoi mit 901 und Deuschle mit 867 Kegeln an der 5325:5425-Niederlage auch nichts mehr ändern. Nach der Vorrunde stehen die Herren auf Platz acht der Verbandsliga mit 8:10 Punkten. Wie ausgeglichen diese Klasse ist, zeigt der Punkteabstand: Vier Punkte fehlen dem VfL zum Tabellenführer und drei zum Letzten.

Die Vorrunde als zweiter schliesst die zweite Herrenmannschaft ab. Mit 5123:5032 schlug man den SV Mettingen III in einem spannenden Spiel. Breunle mit 818 und Scholz mit 855 Kegeln hatten um ein Holz das Nachsehen. Eine knappe Führung von acht Holz erspielten Glavica mit 836 und Merkl mit 882. Kluge mit 868 und Hitz mit 864 hatten den längeren Atem und sicherten den Gesamtsieg.

Nach der überraschenden Niederlage des Tabellenführers schloss die dritte Mannschaft wieder auf und belegt nach dem 2508:2372-Sieg bei Rot-Weiss Stuttgart den zweiten Platz. Überragend an diesem Tag war Ristl mit 450 Punkten. Auch sehr gut waren Och mit 423 und N. Kotz mit 422 Leistungspunkten.

Zu einem klaren 2430:2261-Sieg kam die zweite Damenmannschaft gegen den TV Cannstatt III. 444 Holz erzielte hier Carina Grolig, gefolgt von ihrer Mutter Sigrun mit 429 und Sandra Friedrich mit 421 Kegeln. Die Mannschaft belegt somit Rang vier nach der Vorrunde.

ps