Lokales

VfL-Damen weiter im Hoch

Nach dem Vereinsrekord der Vorwoche mussten die Kegeldamen des VfL wieder kleinere Brötchen backen. Doch zum Sieg gegen den KC Schwabsberg reichte es mit 2534:2499 Holz dennoch. Die Herren unterlagen in Pfedelbach 5549:5641.

KIRCHHEIM Im Startpaar hatten die Verbandsligadamen gegen den Tabellenletzten Schwabsberg mit sieben Holz das Nachsehen. Schubert erreichte 415, Stiffel und Stark jeweils 383 Holz. Im Mittelspiel drehte der VfL den Spieß um und ging selbst mit sieben Punkten in Führung. Verantwortlich hierfür zeichneten Deuschel und Klein mit 415 und 441 Holz. In einem packenden Finale zeigten Hoi (431) und Zechner (449) den Gästen die Grenzen auf und sicherten die zwei Punkte mit einem Vorsprung von 35 Kegeln.

Anzeige

Die Herren mussten sich dem TSV Pfedelbach mit 5549:5641 geschlagen geben. Die Entscheidung fiel gleich am Start, denn Halama mit 891 und Dambaur mit 902 Kegeln waren weit unter Form und konnten die Tagesbestleistung von 1002 Holz durch Pfedelbachs Jens Bernhardt nicht annähernd erreichen. Das Mittelpaar mit Stark (919) und Kasper (960) konnte immerhin 24 Holz aufholen. Überzeugend waren die Leistungen von Leitner mit 932 und Hoi mit 945 Holz, doch es reichte nur zu Ergebniskosmetik.

Die zweite Herrenmannschaft verteidigte durch den 5195:4788-Sieg gegen die Spvgg Feuerbach die Tabellenführung der Kreisliga Stuttgart. Zu Beginn erreichten Eichhorst 823 und Scholz 872 Holz und brachten die Blauen mit 120 Holz in Front. Stark zeigte sich das zweite Paar: Breunle mit Tagesbestleistung (893) sowie Merkl (878) schraubten den Vorsprung auf uneinholbare 285. Am Ende war es ein Leichtes für Hitz (878) und Glavica (851), den Sack vollends zuzumachen. Mit 407 Holz Vorsprung gelang der höchste Saisonerfolg. Jedoch steht am nächsten Wochenende eine schier unlösbare Aufgabe bevor, gastiert der VfL II doch beim heimstarken TV Unterlenningen II. Auch die dritte Mannschaft dominierte in ihrer Partie. Bei den SF Wernau kamen die Teckstädter zu einem 2502:2252-Sieg. Falkenstein (447) war der eifrigste Punktesammler gefolgt von Kotz mit 446 und Grolig mit 424 Holz. Pech hatte die vierte VfL-Mannschaft bei der Spvgg Feuerbach (2341:2342).

ps