Lokales

VfL-Youngsters mussten nachsitzen

KRESSBRONN Ein hartes Stück Arbeit hatte die A1-Jugend des VfL Kirchheim im Achtelfinalspiel des WFV-Pokalwettbewerbs in Kressbronn zu verrichten. Auf einem holprigen Rasen gelang den VfL-Youngsters beim SV Kressbronn ein 2:1 (1:0, 1:1, 1:1)-Sieg nach Verlängerung.

Anzeige

Die Kirchheimer waren von Beginn an optisch überlegen, konnten sich in der ersten Halbzeit aber nur selten durchsetzen. Die Gastgeber suchte ihr Glück in einer kompakten defensiven Spielweise und mit schnellen Kontern. Doch es dauerte bis zur 43. Minute, ehe sich Dejan Pantelic im Kressbronner Strafraum durchsetzte und die Situation zum letztendlich verdienten 1:0-Führungstreffer ausnutzte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber den Druck. In der 65. Minute gelang Kressbronn dann der Ausgleich. Was folgte war ein offener Schlagabtausch und eine schlechte Chancenverwertung der Kirchheimer. In der fälligen Verlängerung war wieder der VfL die bessere Elf. In der 110. Minute sollte es endlich so weit sein: Dominik Kaiser wurde von Michael Trost im Strafraum angespielt und erzielte den erlösenden 2:1-Siegtreffer für die Kirchheimer, die nun im Viertelfinale an der Jesinger Allee auf Bundesliga-Aufstiegsaspirant SGV Freiberg treffen.

sf