Lokales

Viel Lob für gute Jugendarbeit

Michael Gräßle heißt der neue stellvertretende Abteilungskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim, Abteilung Ötlingen. Er tritt die Nachfolge von Albrecht Fischer an, der die Abteilung zehn Jahre als Abteilungskommandant geleitet hat und in den vergangenen fünf Jahre als Stellvertreter tätig war.

KIRCHHEIM Abteilungskommandant Markus Gärtner ging in seinem Jahresbericht auf die Einsätze des vergangenen Jahres ein. Einmal mehr überwogen die technischen Hilfeleistungen. Von den 23 Fällen, zu denen die Abteilung gerufen wurde, waren nur zwei Brandeinsätze zu verzeichnen.

Anzeige

Zurzeit verfügt die Abteilung über 38 aktive Feuerwehrangehörige, davon zwei Feuerwehrfrauen. 16 Personen gehören der Alterswehr an. Bei der Jugendfeuerwehr sind 17 Jugendliche mit großem Engagement dabei. Für Gärtner stimmt das Altersgerüst der Abteilung Ötlingen. Der in den nächsten Jahren anstehende altersbedingte personelle Abgang in die Alterswehr kann dank der erfolgreichen Jugendarbeit mehr als kompensiert werden.

Mit Gerald Schedel konnte im vergangenen Jahr ein erfahrener Feuerwehrmann als Gruppenführer gewonnen werden. Mit Erfolg absolvierte er den Gruppenführerlehrgang in Bruchsal. Der neu gewählte stellvertretende Abteilungskommandant Michael Gräßle, dankte der Abteilung für das Vertrauen. Gräßle, der neben seiner neuen Funktion auch noch Leiter der Jugendfeuerwehr ist, sieht sich künftig als Bindeglied zwischen den Generationen. Wie gut dies in Ötlingen funktioniert, hat die letzte Hauptübung gezeigt, als die Jugend erstmals gemeinsam mit der aktiven Wehr übte.

Auch Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker lobte die gute Jugendarbeit der Abteilung. Eine Jugendfeuerwehr, so die Rednerin, habe neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung auch noch eine wichtige soziale Aufgabe. Durch das soziale Engagement in der Feuerwehr wird der Umgang miteinander erlernt und gefördert.

Stadtbrandmeister Schultheiß dankte dem scheidenden stellvertretenden Abteilungkommandanten Fischer für die Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. Mit seinem jungen Nachfolger hat sich in Ötlingen entgültig ein Generationswechsel in der Führung vollzogen. Fischer war und ist ein immer kritisch denkender Feuerwehrkamerad, der aber trotzdem nie den Blick für das Wesentliche aus den Augen verloren hat. Ziele, die er sich gesetzt hatte, wurden ausnahmslos erreicht. Seine Art, die Mannschaft auch bei unbeliebten Arbeiten zu motivieren, blieben glücklicherweise auch in Zukunft erhalten. Als neuer stellvertretender Gruppenführer gibt Fischer sein Wissen an die Mannschaft weiter.

Für 50 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit konnte Abteilungskommandant Gärtner, Siegfried Klein und Rolf Henzler ehren. Für 40 Jahre Dienst wurde Ortsvorsteher Hermann Kik, der selbst 16 Jahre die Abteilung Ötlingen als Abteilungskommandant geführt hat, geehrt. Eine Vielzahl an Beförderungen standen an. Befördert zum Brandmeister wurde Abteilungskommandant Markus Gärtner, zum Oberlöschmeister Arno Frietsch, Rudolf Martin und Andreas Mück, zum Löschmeister Holger Höger und Gerald Schedel, zum Hauptfeuerwehrmann wurden Michael Gräßle und Thomas Koch, zur Feuerwehrfrau Anna-Lena Böbel und zum Feuerwehrmann Andreas Fischer befördert.

msp