Lokales

Viele Jugendliche kaufen auf Raten

KIRCHHEIM Im Rahmen des Projektes "Zisch Zeitung in der Schule" besuchte die Klasse 8b der

Anzeige

(O:21070320.JP_Teckschule Dettingen die Kreissparkasse in Kirchheim, um dort Informationen zum Thema Taschengeld zu erhalten. Zuerst wurden die Erfahrungen der Schüler zu diesem Thema erfragt und gemeinsam diskutiert. Im nachfolgenden Programm bekamen die Schüler detaillierte Angaben, etwa über die Taschengeldhöhe in Anlehnung an das Alter der Kinder oder Jugendlichen, auch innerhalb verschiedener EU-Länder. So erhalten Jugendliche in Südeuropa meist gar kein regelmäßiges Taschengeld, sondern nur nach Bedarf oder als Belohnung. Deutschland mit durchschnittlich 25 Euro liegt gleich nach Luxemburg an zweiter Stelle.

Die Klasse zeigte sich überrascht, als sie erfuhr, wie hoch manche Jugendliche verschuldet sind in ihrer eigenen Altersgruppe zirka sechs Prozent. Das Geld wurde hauptsächlich für Handys, Möbel und Einrichtung sowie das abendliche Freizeitvergnügen ausgegeben. Viele der Altersgenossen erwerben ihre Neuanschaffungen auf Raten, obwohl die Kaufkraft der Kids so groß ist wie noch nie. Zusätzlich zum Taschengeld kommen Weihnachtsgeld, eigene Verdienste und Sparguthaben, sodass ein monatlicher Durchschnittsbetrag von rund 73 Euro erreicht wird.

Abschließend erklärten die Mitarbeiterinnen den Dettinger Achtklässlern Abläufe und Bedingungen des Giro-Kontos. Allein im Hinblick auf Ausbildung und Beruf waren diese Informationen für die Gäste äußerst wertvoll.

Klasse 8b

Teckschule Dettingen