Lokales

Vielseitigkeit und Präzision sichern den Erfolg

Wenn die Firma Hack Formenbau am 1. Oktober ihr 50-jähriges Jubiläum begeht, kann Seniorchef Wolfgang Hack auf ein halbes Jahrhundert Qualität, Fortschritt und solides Wachstum zurückblicken. Damit dies weiterhin so bleibt, investieren er und zukünftig auch sein Sohn Gunnar in fortschrittliche Technologien und in die Ausbildung ihrer Fachkräfte.

KIRCHHEIM Den Firmennamen Hack Formenbau haben in Kirchheim bestimmt viele schon gehört oder gelesen. Was die Firma produziert, ist sicher aber den wenigsten bekannt. Dabei ist es eigentlich kaum möglich, nicht mit Produkten in Berührung zu kommen, an deren Herstellung das Traditionsunternehmen beteiligt war. Das fängt bereits beim Zähneputzen an. Ein renommierter Hersteller von elektrischen Zahnreinigungsgeräten lässt seine Formen für die Führungshülsen bei Hack bauen. Die Herren, die der Trockenrasur den Vorzug geben, haben mit Sicherheit schon einen Rasierapparat in der Hand gehabt, dessen Kunststoffteile einer Form von Hack entsprungen sind.

Anzeige

Kaffeemaschinen, Schnupfensprays, Haarspray-Düsen, Lippenstift-Hüllen, Kugelschreiber, Auto-Türgriffe, Radio- und Spiegelverschalungen im Auto, Blut- und Dialysefilter in der Medizin die Liste der alltäglichen Anwendungen, die durch Kooperation mit Hack Formenbau entstanden sind, lässt sich schier endlos fortsetzen. Selbst wer seinen Freunden ein Küsschen aus Schokolade gibt, entnimmt es einer Verpackung, die ihren eigentlichen Ursprung bei Hack hatte.

In dieser Vielseitigkeit des Fertigungsspektrums, in der Präzision und Schnelligkeit der Umsetzung sowie in dem großen Know-how der 65 Mitarbeiter sehen Geschäftsführer Wolfgang Hack und natürlich auch die Kunden die Stärken des Unternehmens. "Hohe Qualität in allen Arbeitsbereichen durch hoch-standardisierte und praxiserprobte Fertigungsprozesse gehört zu unserem Selbstverständnis", erklärt er. Um diesen Qualitätsanspruch auch in Zukunft zu gewährleisten, investiert das Unternehmen in High-Tech auf dem neuesten Entwicklungsstand. Dazu gehört die komplett 3-D-ausgerüstete Konstruktion, die Programmierung sowie die automatisierte und roboterisierte 24-Stunden-Fertigung. "Damit sind wir in der Lage, von der Produktentwicklung bis zum serienreifen Kunststoffteil alles aus einer Hand zu liefern", fügt Gunnar Hack hinzu.

Es liegt auf der Hand, dass die fortschreitende Entwicklung in der Fertigungstechnik, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Know-how abverlangt. Deshalb setzt das Traditionsunternehmens auch auf eine profunde Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter. Jährlich erhalten zwei bis drei junge Menschen die Möglichkeit, durch die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker mit Schwerpunkt Formenbau die Weichen in eine aussichtsreiche Zukunft zu stellen. Viele haben es genutzt: In den vergangenen 50 Jahren wurden 120 Facharbeiter ausgebildet, die damals wie heute gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Von einem Blick zurück auf die Entwicklung des Unternehmens halten Vater und Sohn Hack gar nichts. Sie sind einer Meinung, dass der Blick schon immer nach vorn gerichtet war und dass daran auch festgehalten werden soll. Die nächsten Pläne stehen bereits an. In nächster Zukunft sollen die Produktions- und Verwaltungsflächen um ein Drittel erweitert und die bisherigen teilklimatisierten Produktionsräume auf Vollklimatisierung umgestellt werden.

pm

www.hack-formenbau.de