Lokales

Vier Bundespreisträgerinnen

Großartiger Erfolg in Lübeck beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Lübeck. Dass der Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in drei Jahren 50 Jahre alt wird, merkte man ihm in seinem 47. Jahr nicht an: Heiter, voller Energie, offen für Neues und attraktiv für Kenner der Materie, ebenso wie für „Jugend musiziert“-Neulinge.

Anzeige

Mehr als 4 000 Gäste bevölkerten die Musik- und Kongresshalle, die Wertungsorte, Kirchen, Straßen und Plätze der Hansestadt. In den Tagen zwischen dem 21. und 27. Mai herrschte an 22 Orten im Stadtgebiet von Lübeck hoch konzentrierte Prüfungsatmosphäre, denn im Mittelpunkt standen in 17 Instrumental- und Vokalkategorien die Vorspiele der Nachwuchsmusikerinnen und -musi­ker vor den 23 Jurygremien. Der Norddeutsche Rundfunk mit seinem Programm NDR Kultur informierte über den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und trug so dazu bei, dass zahlreiche Lübecker Bürger die rund 1 500 Wertungsspiele besuchten und mit Applaus und Interesse für eine motivierende Konzertstimmung sorgten.

Organisatorisch und logistisch stellte der 47. Bundeswettbewerb jedoch eine große Herausforderung dar. „Jugend musiziert“ war dankbar, auf Bundesebene und im Land Schleswig-Holstein auf starke Partner zählen zu können und in der Hansestadt Lübeck ein dicht gewebtes Netzwerk bürgerschaftlichen Engagements vorzufinden, mit dessen Hilfe die Veranstaltung finanziell gesichert werden konnte.

Die Musikhochschule Lübeck stellte für sieben Tage ihren Lehrbetrieb ein und machte so rund 50 Übungs-, Einspiel- und Wertungsräume nutzbar. Das Theater der Hansestadt Lübeck stoppte für „Jugend musiziert“ den regulären Spielbetrieb für eine Woche.

Auf der großen Bühne des Stadttheaters Lübeck durften auch die vier Sängerinnen der Musikschule Köngen/Wendlingen, die es über den Regional- und Landes- bis in den Bundeswettbewerb geschafft hatten, ihr Wettbewerbsprogramm vortragen. In der Altersgruppe III waren dies als Vokalduo Sonnhild Beyer und Nina Ludwig (22 von 25 möglichen Punkten) und in der Altersgruppe VI Carolina Lopez und Sina Rösener (23 Punkte). Am Klavier wurden die Sängerinnen jeweils von Jörg Dobmeier begleitet. Ihr enorm engagierter und ausdrucksvoller Vortrag begeisterte nicht nur das zahlreiche Saalpublikum , sondern auch die Jury, die beide Duos mit jeweils einem zweiten Bundes-Preis auszeichnete.

Die vier jungen Solistinnen haben an der Musikschule Köngen/Wendlingen bei Ingeburg Dobmeier Gesangsunterricht und sind mit diesem Erfolg nun die insgesamt achten Bundespreisträger, die aus der Musikschule entsprungen sind.

Die Köngenerin Franziska Theis (sie hat Unterricht an der MS Ostfildern) war ebenfalls bis in den Bundeswettbewerb gelangt und nahm im Fach Kontrabass solo (am Klavier begleitet von ihrem Vater Paul Theis) mit 19 Punkten „mit sehr gutem Erfolg“ teil. pm