Lokales

Vier Tatverdächtige jetzt in Haft

Eine Brandstiftung mit einem Sachschaden von zirka 250 000 Euro und eine Vielzahl weiterer Straftaten konnten Beamte der Kriminalaußenstelle Kirchheim in den vergangenen Tagen aufklären. Zwei Italiener, ein Türke und ein Grieche im Alter zwischen 27 und 36 Jahren befinden sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

DETTINGEN / KIRCHHEIM Als Haupttäter gilt ein 36-jähriger Türke aus Lenningen. Der Mann hatte als Deckmantel für seine Betrügereien den Verein "Kulturelle Begegnungsstätte von Deutschen und Ausländern e.V." gegründet und als Vereinsheim eine Lagerhalle in Dettingen angemietet.

Anzeige

In der Nacht zum 18. August vergangenen Jahres kam es dann zu einem Brand in der Halle, bei dem Sachschaden in Höhe von rund 250 000 Euro entstanden war. Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehren aus Dettingen und Kirchheim brannte die Lagerhalle fast vollständig aus.

Im Laufe der Ermittlungen der Kripo hatte sich dann schließlich der bereits von Anfang an gehegte Verdacht auf Brandstiftung bestätigt. Zwischenzeitlich steht fest, dass der 36-jährige Hauptverdächtige den Brand der von ihm angemieteten Halle in Auftrag gegeben hatte. Zuvor schloss er allerdings eine Versicherung ab und wollte anschließend abkassieren.

Seine drei Mittäter, ein 27-jähriger Italiener aus Kirchheim und dessen 36-jähriger Bruder sowie ein 31-jähriger wohnsitzloser Grieche, brachen schließlich in der Nacht zum 18. August gemeinsam in die Lagerhalle ein. Während der Grieche Schmiere stand, steckten die beiden Italiener die Halle mit Benzin in Brand. Anschließend konnte das Trio unerkannt flüchten. Der 36-jährige Auftraggeber hielt sich zur Tatzeit in der Türkei auf und hatte sich dadurch zunächst ein Alibi verschafft. Den Fall endgültig ins Rollen brachte die Festnahme des wohnsitzlosen Griechen am Dienstagmorgen bei einem Einbruch in ein Nürtinger Geschäft. Anschließend legte er bei der Polizei ein umfangreiches Geständnis zu einer Vielzahl von Straftaten und auch zu der Brandstiftung in Dettingen ab.

Das Amtsgericht Stuttgart erließ daraufhin am Mittwoch Haftbefehle gegen alle vier Tatverdächtigen. Zwei davon wurden am Mittwoch vom Spezialeinsatzkommando der Polizei Baden-Württemberg festgenommen, da der Kripo Hinweise auf Waffenbesitz vorlagen. Der vierte, ein 36-jähriger Italiener, befindet sich bereits seit Oktober vergangenen Jahres wegen Einbruchsdiebstählen in Untersuchungshaft. Im Anschluss an die Festnahmen durchsuchten die Ermittler acht Wohnungen im Landkreis Esslingen. In der Wohnung des 27-jährigen Italieners in Kirchheim fanden die Polizisten ein ganzes Warenlager von Diebesgut, für dessen Abtransport ein Lkw erforderlich war. Es handelte sich dabei überwiegend um Stereoanlagen, Fernsehgeräte, Computer, Elektrowerkzeuge und Fahrräder. Außerdem konnten bei den Durchsuchungen zahlreiche Beweismittel sichergestellt werden.

Der 36-jährige Türke steht außerdem im Verdacht, im Zusammenhang mit der Eröffnung von Gaststätten gemeinsam mit anderen Komplizen Brauereien betrogen zu haben. Deshalb hatte die Kripo bereits in der vergangenen Woche insgesamt 15 Wohnungen von Verdächtigen durchsucht. Die drei Festgenommenen wurden am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Nachdem der Richter die bereits erlassenen Haftbefehle eröffnet hat, wurden die Tatverdächtigen von der Polizei in eine Vollzugsanstalt gebracht.

lp